• vom 19.12.2017, 17:20 Uhr

Doping


Doping

Eine Spur nach Österreich




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • US-Sprinter Justin Gatlin ist wieder einmal mit Dopingvorwürfen konfrontiert - Sport-Manager Robert Wagner ist dabei involviert.

Justin Gatlin: Zweimal des Dopings überführt, nun erneut im Zwielicht.

Justin Gatlin: Zweimal des Dopings überführt, nun erneut im Zwielicht.© Adrian Dennis/afp Justin Gatlin: Zweimal des Dopings überführt, nun erneut im Zwielicht.© Adrian Dennis/afp

London/Wien. (apa/dpa) US-Sprintweltmeister Justin Gatlin steht laut einem Bericht des "Telegraph" erneut im Zentrum einer obskuren Dopingaffäre. Eine prominente Rolle spielt dabei auch der österreichische Manager Robert Wagner. Gemeinsam mit Gatlin-Trainer Dennis Mitchell soll er Undercover-Reportern im Trainingscamp in Florida illegale leistungssteigernde Mittel wie Testosteron und Wachstumshormone angeboten haben. Gatlin trennte sich nach dem Bericht von Mitchell, der in seiner aktiven Karriere zwei Jahre wegen Dopings gesperrt worden war. "Ich habe ihn gefeuert, sobald ich von der Sache erfahren hatte", schrieb Gatlin auf Instagram. Er wolle nicht zulassen, dass andere Lügen über ihn verbreiten. Er sei "geschockt und überrascht", betonte der 35-Jährige, der am 5. August noch einmal 100-Meter-Weltmeister wurde.

Wagner bestreitet Anschuldigungen
"Ich nehme keine leistungssteigernden Mittel und habe keine genommen", beteuerte Gatlin. Allerdings wurde der Olympiasieger von 2004 schon zweimal wegen Dopingvergehen gesperrt, erstmals 2001. Als Wiederholungstäter entging er 2006 einer lebenslangen Sperre nur deshalb, weil er als Kronzeuge gegen seinen ehemaligen Trainer aussagte. Wie die englische Zeitung am Dienstag in ihrer Online-Ausgabe berichtete, hatten Undercover-Reporter erstmals im Juli Wagner und Mitchell in Florida aufgesucht, um die beiden für das Training eines - fiktiven - Schauspielers zu konsultieren. Dieser sollte in einer Filmproduktion einen Läufer spielen. Im Raum stand eine Summe von 250.000 US-Dollar (rund 212.000 Euro).


Wagner habe daraufhin nicht nur Trainings mit Topleuten aus der Branche in Aussicht gestellt, sondern auch die Versorgung mit Dopingmitteln. Die Treffen seien auf Videos des "Telegraph" dokumentiert. Wagner habe erklärt, die Anwendung von Dopingmitteln sei eine "alltägliche Situation" und sein "Fachgebiet". Er könne auf verlässliche Ärzte in Österreich zurückgreifen und die Mittel in die USA bringen. "Ich kann ihnen das nicht öffentlich vor fünf Leuten sagen, dass wir das ständig tun. Darum geht es in der Leichtathletik."

Zudem hätten der 57-jährige Oberösterreicher und Mitchell erläutert, wie man positive Tests vermeiden könne. Gegenüber dem "Telegraph" gab Wagner nun an, "nicht in Doping involviert" gewesen zu sein. Zum Vorwurf, er habe erklärt, dass seine Kollegen verbotene Substanzen verwendeten, meinte Wagner, dessen Name schon in der Vergangenheit mehrmals im Zusammenhang mit Dopingsündern genannt wurde: "Ich habe ihr (der Undercover-Reporterin) das gesagt, um den Job zu bekommen." Er wisse nichts von einem Doping-Missbrauch durch Gatlin: "Ich bin nicht sein Manager, wie sollte ich davon wissen?"

Den Reportern habe Gatlin Anfang Dezember jedoch erklärt, Wagner sei seit etwa fünf Jahren sein Wettkampf-Manager neben Gatlins langjährigem Manager Renaldo Nehemiah, Ex-Weltrekordler über 110 Meter Hürden. Dieser sagte nun, dass Wagner nur zwei- oder dreimal für den US-Sprinter gearbeitet habe. Das Arrangement für den Film sei ein einmaliges gewesen. Zudem sei Gatlin nicht dabei gewesen, als im Trainingscamp über die verbotenen Substanzen gesprochen wurde. Wagner war vorerst nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

Die Anti-Doping-Agentur der USA und die Athletics Integrity Unit (AIU) des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF haben inzwischen Ermittlungen in dem Fall aufgenommen, berichteten "Telegraph" und die Agentur Press Association. "Diese Behauptungen sind schwerwiegend", betonte IAAF-Präsident Sebastian Coe. Auch AIU-Chef Brett Clothier sieht ein ernsthaftes Problem: "Diese Vorwürfe sind sehr schwerwiegend und treffen das Herz der Integrität der Leichtathletik", sagte er.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-12-19 17:23:05


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. ÖFB-Auswahl feierte Last-Minute-Sieg
  2. Hirscher eröffnete Slalom-Saison mit Sieg
  3. Zverev düpierte im Endspiel der ATP Finals Favorit Djokovic
  4. England nach 2:1 Gruppensieger, Kroatien steigt ab
  5. Horrorunfall überschattet Saisonfinale in Macao
Meistkommentiert
  1. Die Geschichte des Wuzzelns
  2. Beginn mit einem Remis
  3. Federer ließ Thiem keine Chance

Werbung




Werbung