England kann bei einer Fußball-Weltmeisterschaft offenbar nicht gegen die USA gewinnen. Nach einer sensationellen 0:1-Niederlage 1950 und einem 1:1 vor zwölf Jahren in Südafrika trennten sich die beiden Mannschaften am Freitag in Al Khor torlos. In dem zweiten Gruppe-B-Spiel an diesem Tag waren die Amerikaner das Team mit den besseren Chancen. Im Kampf um den Aufstieg haben die Engländer mit vier Punkten die besten Karten, die USA brauchen einen Sieg gegen Iran.

Die Engländer begannen mit der gleichen Startelf wie beim 6:2 gegen den Iran. Aufseiten der USA nahm Coach Gregg Berhalter eine Änderung nach dem 1:1 gegen Wales vor, indem er den bulligen Haji Wright von Antalyaspor statt Josh Sargent ins Angriffszentrum stellte. Die Amerikaner hatten aber im Angriff durchaus helle Momente - und im Lauf der Zeit sogar mehr Chancen als der Vize-Europameister.

Noch nicht fix in der K.o.-Phase

Mit dem Unentschieden - dem fünften torlosen im Rahmen der WM - durften die Engländer trotzdem zufriedener sein als der Gegner. Es bedeutete die Beibehaltung der Tabellenführung, fix in der K.o.-Phase ist man aber noch nicht. Am letzten Spieltag braucht es gegen Wales zumindest ein Remis. Die USA ahnten schon vor der Weltmeisterschaft, dass es wohl auf ein - politisch brisantes - Finale gegen den Iran hinauslaufen würde. Der hatte einige Stunden zuvor mit einem 2:0-Erfolg gegen Wales von sich reden gemacht und drei Punkte eingeheimst. Jetzt ist aus dieser Vorahnung eine Gewissheit geworden. (apa)