Südkorea steht zum dritten Mal in der Geschichte im Achtelfinale einer Fußball-Weltmeisterschaft. Die "Taeguk Warriors" feierten am Freitag in Al Rayyan einen 2:1 (1:1)-Erfolg über Gruppensieger Portugal und sicherten sich aufgrund der höheren Anzahl an erzielten Toren bei gleicher Tordifferenz im Vergleich mit Uruguay Platz zwei in Gruppe H, die das spannungsgeladene Duell gegen Ghana mit 2:0 gewannen. Die Portugiesen sind trotz der Niederlage Gruppensieger. Das entscheidende Tor machte der Ex-Salzburger Hwang Hee-chan (91.)

In einem munteren Spiel brachte Ricardo Horta die Selecao früh in Führung (5.). Nach knapp einer halben Stunde gelang Kim Young-gwon der Ausgleich (27.). Kurz vor Spielende erzielte Hwang den viel umjubelten Siegtreffer. Portugal trifft im Achtelfinale auf den Zweitplatzierten der Gruppe G mit Brasilien, Serbien, Kamerun und der Schweiz. Südkorea erreichte bei der elften WM-Teilnahme zum dritten Mal den Sprung in die K.o.-Phase.

Geschichte wiederholt sich: Andre Ayew vergibt vom Elferpunkt die mögliche 1:0-Führung Ghanas. 
- © reuters / Sibeko

Geschichte wiederholt sich: Andre Ayew vergibt vom Elferpunkt die mögliche 1:0-Führung Ghanas.

- © reuters / Sibeko

Portugal hatte bereits vor dem Spiel das Achtelfinal-Ticket in der Tasche. Teamchef Fernando Santos rotierte aus diesem Grund kräftig durch und veränderte seine Startelf gleich auf sechs Position. Joao Felix, Bruno Fernandes und Bernardo Silva nahmen unter anderem auf der Bank Platz. Superstar Cristiano Ronaldo startete abermals im Sturmzentrum, zu ihm gesellten sich diesmal Horta und Joao Mario auf den Außen.

Südkorea-Teamchef Paulo Bento musste im Duell mit seinem Heimatland aufgrund der roten Karte gegen Ghana auf der Tribüne platznehmen, vertreten wurde er von seinem Assistenztrainer Sergio Costa. In der Startelf gab es drei Veränderungen.

Spitzenreiter Portugal erwischte einen Blitzstart. Diogo Dalot tauchte von rechts in den Strafraum ein, bediente den im Rückraum wartenden Horta und dieser traf aus kurzer Distanz zur frühen Führung (5.). Südkorea stand zu Beginn des Spiels tief, ließ allerdings bis auf den Treffer keine weiteren gefährlichen Aktionen zu. Einzig der heute als Linksverteidiger aufgebotene Joao Cancelo scheiterte mit einem Schuss aus spitzem Winkel (15.).

Zehn Minuten später fiel der zu diesem Zeitpunkt verdiente Ausgleich. Ein scharf getretener Eckball sprang von Ronaldos Rücken unglücklich zu Kim Young-gwon, dieser schob aus kurzer Distanz ein (27.). Nach dieser Aktion übernahm Portugal bis zum Pausenpfiff das Kommando. Die beste Chance vergab Ronaldo, als er nach einem Distanzschuss von Vitinha den Abpraller aus schwieriger Position nicht im Tor unterbrachte (42.).

Die erste Chance nach Seitenwechsel hatte abermals Ronaldo. Nach einer Halbfeldflanke traf der Kapitän den Ball nicht richtig, stand aber im Abseits (52.). Danach verflachte das Spiel für eine Weile, ehe sich am Schluss die Ereignisse überstürzten: Südkorea zeigte viel Kampfgeist, der am Ende belohnt wurde. Hwang erzielte in der Nachspielzeit nach einer portugiesischen Ecke aus einem Konter nach Vorlage von Son Heung-min den viel umjubelten Siegtreffer (91.). Weil im Parallelspiel der verzweifelt anstürmenden Celeste kein Treffer mehr gelang, stiegen die Asiaten auf.