• vom 06.11.2018, 23:30 Uhr

Fußball

Update: 07.11.2018, 02:24 Uhr

Fußball

Achillesferse Defensive




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Manchester-United-Trainer José Mourinho hadert mit der Defensive. Fehler darf man sich gegen Juventus nicht erlauben.

Paulo Dybala stellte vor zwei Wochen den Juventus-Sieg gegen Manchester United sicher.

Paulo Dybala stellte vor zwei Wochen den Juventus-Sieg gegen Manchester United sicher.© afp/Jason Cairnduff Paulo Dybala stellte vor zwei Wochen den Juventus-Sieg gegen Manchester United sicher.© afp/Jason Cairnduff

Turin. (art) Mannschaften von José Mourinho waren in der Vergangenheit nicht immer dafür bekannt, den attraktivsten Fußball zu spielen - was auch immer man darunter versteht. Effizienz, Taktik, eine stabile Defensive, das sind eher die Attribute, auf die der Portugiese seit jeher besonderen Wert gelegt hat. Umso mehr schmerzen den Manchester-United-Trainer die Anfälligkeiten im Verteidigungsverhalten, die seine Mannschaft in dieser Saison an den Tag legt.

18 Tore haben die Red Devils in elf Spielen dieser Premier-League-Saison bereits erhalten, das sind mehr als West Ham, Crystal Palace oder Brighton. Zuletzt verschaffte sich der beim nicht gerade als zimperlich bekannten englischen Boulevard angezählte Starcoach zwar mit drei Siegen in vier Ligapartien etwas Luft; die erste Hälfte beim 2:1-Sieg gegen Bournemouth beschrieb Mourinho aber als "schrecklich". Man hätte sich nicht wundern müssen, wäre man zur Halbzeit bereits mit fünf Toren zurückgelegen, so Mourinho. "Es hat ausgesehen, als ob wir die ganze Woche nicht taktisch gearbeitet hätten. Das ist für mich das schlechteste Gefühl", so Mourinho, der zumindest der zweiten Hälfte, als sein Team den Last-Minute-Sieg sicherstellte, etwas Gutes abgewinnen konnte.

Information

Champions League, 4. Runde, Mittwoch 7-11-

Gruppe E:
Benfica - Ajax21.00 Uhr
Bayern - AEK Athen 21.00 Uhr
Gruppe F:
Manchester City - S. Donezk 21.00 Uhr
Lyon - Hoffenheim 21.00 Uhr
Gruppe G:
ZSKA Moskau - Roma 18.55 Uhr
Pilsen - Real Madrid 21.00 Uhr
Gruppe H:
Valencia - Young Boys 18.55 Uhr
Juventus - Manchester U. 21.00 Uhr

Diesen Schwung will United nun in die kommenden Tage mitnehmen, schließlich stehen richtungsweisende Spiele auf dem Programm: am Mittwoch das Gruppe-H-Gipfeltreffen der Champions League bei Spitzenreiter Juventus (21 Uhr/Sky), am Sonntag das Manchester-Derby gegen City in der Premier League. Die Citizens sind ihrem Stadtrivalen längst enteilt, neun Punkte beträgt aktuell ihr Vorsprung auf den siebentplatzierten. Den Meistertitel hat man bei United ohnehin abgeschrieben, ein Platz unter den Top Vier, die auch im kommenden Jahr zur Teilnahme an der Champions League berechtigt sind, ist das erklärte Ziel von Mourinho und Co. Im laufenden Bewerb soll - zumindest - das Achtelfinale erreicht werden; zwar hat man mit vier Punkten vor dem Spiel am Mittwoch schon fünf Punkte Rückstand auf die bisher makellosen Turiner, dennoch liegt man zwei Punkte vor Valencia und drei vor den Young Boys Bern, die ihr Duell um 18.55 Uhr bestreiten.

Defensive Schwächen wie zuletzt werden sich die Engländer jedenfalls gegen die Italiener nicht leisten können, ist doch vor allem ein alter Bekannter darauf erpicht, sein erstes Champions-League-Tor für Juventus zu erzielen: Cristiano Ronaldo, der bei United zum Star gereift ist, ehe er bei Real Madrid - unter anderem unter Mourinho - zur Fußball-Ikone wurde, hat beim 1:0 im Hinspiel vor zwei Wochen zwar das Tor durch Paulo Dybala vorbereitet, selbst aber noch nicht getroffen.

Doch nicht nur für Ronaldo bahnt sich ein emotionales Spiel an: Auf der Gegenseite kehrt Paul Pogba an seine alte Wirkungsstätte zurück - der Franzose hat von 2012 bis 2016 für die Turiner gespielt, ehe er zu seinem vorherigen Verein Manchester United zurückkehrte. "Ich fühle mich auch in Turin heimisch", sagt er.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-11-06 16:25:09
Letzte Änderung am 2018-11-07 02:24:17


Abseits

Wer tief gefallen ist, hat leicht steigen

Am Ende mutete es derart absurd an, dass gleich zwei Binsenweisheiten umformuliert werden mussten: Die eine stammt von Gary Lineker... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zweite Garde vor letztem Schritt
  2. Der stille Kampf
  3. Am Ende jubeln wieder nicht die Deutschen
  4. England nach 2:1 Gruppensieger, Kroatien steigt ab
  5. Der geschliffene Diamant
Meistkommentiert
  1. Die Geschichte des Wuzzelns
  2. Beginn mit einem Remis
  3. Federer ließ Thiem keine Chance


Werbung