• vom 06.11.2018, 16:26 Uhr

Fußball


Fußball

Mit dem Kapitän ins Finale




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Franco Foda holt Julian Baumgartlinger für die Nations-League-Entscheidung zurück ins Team.

Der Auftritt gegen Neymar (l.) und Co. im Juni im Prater war der vorerst letzte für Julian Baumgartlinger im Teamdress.

Der Auftritt gegen Neymar (l.) und Co. im Juni im Prater war der vorerst letzte für Julian Baumgartlinger im Teamdress.© afp/Gatzke Der Auftritt gegen Neymar (l.) und Co. im Juni im Prater war der vorerst letzte für Julian Baumgartlinger im Teamdress.© afp/Gatzke

Wien. Österreichs Fußball-Nationalmannschaft kann in der entscheidenden Nations-League-Phase wieder auf Kapitän Julian Baumgartlinger setzen. Der Leverkusen-Profi kehrt für die Partien am 15. November in Wien gegen Bosnien-Herzegowina und am 18.November in Belfast gegen Nordirland in den ÖFB-Kader zurück, nachdem er die vergangenen vier Länderspiele wegen einer Knieverletzung versäumt hat.

Wieder retour sind auch David Alaba, Florian Grillitsch und Michael Gregoritsch, die beim jüngsten Nations-League-Match, dem 1:0-Heimsieg vor vier Wochen gegen Nordirland, ebenfalls gefehlt haben. Der damals für Gregoritsch nachnominierte Marc Janko scheint indes vorerst auf der Abrufliste auf. Nicht zur Verfügung steht Abwehrchef Sebastian Prödl wegen einer Muskelblessur.


"Er ist wichtig für uns"
Der Steirer fungierte zuletzt beim 0:2 im Testspiel gegen Dänemark als Kapitän, nun wandert die Schleife zurück zu Baumgartlinger. "Ich bin sehr froh, dass er wieder dabei ist. Er ist ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft", sagte Teamchef Franco Foda am Dienstag bei der Kaderbekanntgabe in Wien. "Er ist von der Persönlichkeit und als Spieler wichtig für uns, fordert auch in schwierigen Situationen den Ball und gibt die Richtung vor."

Zumindest vorerst keinen Platz im Aufgebot gab es neben den zuletzt nominierten Gernot Trauner (Lask) und Stefan Hierländer (Sturm Graz) auch für Janko. Es ist aber nicht ausgeschlossen, dass der 35-Jährige neuerlich zu Nationalteam-Ehren kommt, sollte ein Stürmer ausfallen. "Er hat mich im Oktober extrem positiv überrascht, als Mensch und im Training", sagte Foda über Janko. Der Deutsche führte mit dem Lugano-Angreifer zuletzt ein langes Telefongespräch. Die Quintessenz daraus: "Er steht bereit, wenn er gebraucht wird." Das ist bei Prödl derzeit nicht möglich. "Er ist ein wichtiger Spieler für uns, aber ich beschäftige mich nur mit jenen, die derzeit im Team sind", betonte Foda. Dazu zählt auch Konrad Laimer, der zudem für das U21-EM-Play-off-Duell mit Griechenland spielberechtigt wäre. Der ÖFB-Coach deutete an, dass Laimer nach der Rückkehr aus Nordirland zur U21 stoßen könnte. Die Retourpartie gegen die Griechen in St. Pölten steigt zwei Tage nach dem Belfast-Match.

Das Gastspiel in Nordirland kann für die ÖFB-Kicker entscheidende Bedeutung für den Gruppensieg und damit für den Aufstieg in die oberste Liga A haben - sofern davor das 0:1 aus dem ersten Duell mit den Bosniern umgedreht wird. "Unser Ziel ist es, den ersten Platz zu belegen. Das ist absolut möglich, wir haben es in der eigenen Hand. Aber auch der zweite Platz kann uns noch ins EM-Play-off bringen", erklärte Foda.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Fußball, Nations League

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-11-06 16:37:08


Abseits

Wer tief gefallen ist, hat leicht steigen

Am Ende mutete es derart absurd an, dass gleich zwei Binsenweisheiten umformuliert werden mussten: Die eine stammt von Gary Lineker... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zweite Garde vor letztem Schritt
  2. Der stille Kampf
  3. Am Ende jubeln wieder nicht die Deutschen
  4. England nach 2:1 Gruppensieger, Kroatien steigt ab
  5. Der geschliffene Diamant
Meistkommentiert
  1. Die Geschichte des Wuzzelns
  2. Beginn mit einem Remis
  3. Federer ließ Thiem keine Chance


Werbung