Wien. Nichts wurde es aus der Sensation im Wiener Toto-Cup - ein denkwürdiges Spiel war es allemal. SC Maccabi Wien empfing am Mittwochabend in der Gruabn des WAF in Brigittenau die Vienna zum Duell um den Aufstieg in die fünfte Runde des Wiener Toto-Cups.

Der Favorit aus Döbling setzte sich zwar mit 2:1 durch - die Tore für die Vienna erzielten Floris Van Zaanen (10.) und Patricio Paredes Saez (35.), dazwischen hatte Merlin Zöller auf 1:1 ausgeglichen (19.) -, Maccabi konnte es aber als Erfolg verbuchen, das Spiel teilweise offen zu gestalten, 450 Zuschauer anzulocken und auf sich aufmerksam zu machen.

Schließlich ging es um mehr als nur um Fußball: Mit dem ersten Spiel des einzigen jüdischen Fußballklubs in Wien gegen den ältesten Verein Österreichs wollten die Fanszenen der beiden Konkurrenten auf die jüdische Identität hinweisen, das Geschichtsbewusstsein schärfen und damit ihren Beitrag zum Gedenkjahr 2018 liefern.