Wien. Die Hütteldorfer verloren am Donnerstagabend das Sechzehntelfinal-Hinspiel gegen Inter Mailand im mit 23.580 Zuschauern ausverkauften Allianz Stadion mit 0:1 (0:1). Der 18-fache italienische Meister hat so im Rückspiel in einer Woche (21.00 Uhr) im Giuseppe-Meazza-Stadion alle Trümpfe in der Hand.

Die Entscheidung brachte ein von Lautaro Martinez souverän verwandelter Foulelfmeter in der 39. Minute. Der 21-jährige Argentinier war für den am Mittwoch als Kapitän abgesetzten und nicht mit nach Wien gereisten Stürmerstar Mauro Icardi in die Anfangsformation gerückt. Für Rapid endete damit eine imposante Serie, war es doch die erste Europacup-Heimniederlage nach acht ungeschlagenen Partien.

In einem chancenarmen Spiel waren die Hausherren vor der Pause nur auf eine gesicherte Defensive bedacht, ein deutlich mutigerer Auftritt nach der Pause wurde nicht mehr belohnt. Bei der einzigen Topchance Rapids scheiterte "Joker" Philipp Schobesberger an Inters Neo-Kapitän Samir Handanovic (66.). Für Inter war es der erste Auswärtserfolg in der Europa League nach sieben sieglosen Anläufen.