Amsterdam. Der niederländische Fußball erstrahlt nach mageren Jahren in neuem Glanz. Mit dem Einzug von Ajax Amsterdam ins Viertelfinale der Champions League gelang ein großer Erfolg auf Klubebene, das Nationalteam entfachte mit dem Gruppensieg in der Nations League Begeisterung. Und am Sonntag (20.45 Uhr/ORFeins, RTL) geht es für Oranje im Gipfeltreffen der EM-Qualifikation gegen Erzfeind Deutschland.

Die Aufwärmübung vor dem Duell in der Johan-Cruyff-Arena von Amsterdam erledigte die Mannschaft von Bondscoach Ronald Koeman souverän. Zum Start der EM-Qualifikation gewannen die Niederländer am Donnerstagabend in Rotterdam gegen Weißrussland mit 4:0. Gerade einmal 50 Sekunden dauerte es, bis der herausragende Memphis Depay einen Fehler der Gäste zur Führung nutzte. Mit der Vorlage per Ferse zum 2:0 durch Georginio Wijnaldum (21.) und dem verwerteten Elfer (55.) zum 3:0 avancierte der Lyon-Stürmer zum Matchwinner. Außerdem traf noch Virgil van Dijk (86.), erneut nach Vorarbeit von Depay. Dabei mussten die Niederländer 20 Minuten zu zehnt spielen, nachdem Kenny Tete kurz nach seiner Einwechslung verletzt vom Feld musste. Der "Telegraaf" schrieb auch angesichts des raschen Torerfolgs von einem "fliegenden Start" in die EM-Qualifikation.

Spott und Häme hatten die oft mit großem Selbstvertrauen von sich sprechenden Niederländer nach dem Verpassen der EM 2016 und der WM 2018 begleitet. Guus Hiddink, Danny Blind und Dick Advocaat schafften es nicht, die Mannschaft zu einer Einheit zu formen. Seit Februar des Vorjahres ist Koeman am Werk. Den einstigen Scharfschützen des FC Barcelona zeichnet eine gewisse Demut aus. Er wurde bei seiner Bestellung mit Vorschusslorbeeren bedacht. Zum "König Koeman" geadelt wurde er nach den Erfolgen in der Nations League.

Dort setzte sich Oranje in der Gruppe mit Weltmeister Frankreich und Deutschland durch. Nun gab sich Koeman vor dem 43.Vergleich mit dem Nachbarn zurückhaltend - die Favoritenrolle in der Gruppe sei doch ein "bisschen übertrieben", hielt der seit Donnerstag 56-Jährige fest. Mittelfeldspieler Marten de Roon schanzte dem Weltmeister von 2014 diese Rolle zu: "Für mich ist Deutschland weiter der Favorit. Wir hatten in der Nations League gegen sie auch ein wenig Glück."

Arbeitet Joachim Löw noch an seiner verjüngten Stammelf, hat sich bei Koeman eine solche schon herauskristallisiert. Chef in der Abwehr ist Liverpools Van Dijk (27), der inzwischen als einer der besten Innenverteidiger der Welt gilt. Im Angriff ist der in seiner Karriere oft zwischen Genie und Wahnsinn pendelnde Depay (25) ein Faktor. Außerdem vertraut Koeman im 4-3-3-System auf die Ajax-Jungstars Matthijs de Ligt (19) und Frenkie de Jong (21).

Allerdings gab es von Koeman auch Kritik ob Überheblichkeiten gegen die Weißrussen: "Ich habe so viele Fersler im Team gesehen wie seit Jahren nicht mehr."