Wien. Red Bull Salzburg hat sich den sechsten Meistertitel in Folge in der Fußball-Bundesliga gesichert. Der Titelverteidiger siegte am Sonntagnachmittag bei der Wiener Austria trotz Rückstands mit 2:1 (0:0) und kann drei Spiele vor Saisonende damit von Verfolger LASK nicht mehr vom ersten Tabellenplatz verdrängt werden. Salzburg holte nach dem Cup-Sieg gegen Rapid damit auch wieder das Double.

Nach 80 Minuten sah die Austria nach einem Traumtor von Dominik Prokop wie der Sieger aus, ehe Xaver Schlager und Hannes Wolf mit ihren Treffern in der 81. und 86. Minute noch die Wende für die Mannschaft von Trainer Marco Rose schafften. Während die Salzburger auf dem Rasen der Generali Arena jubeln durften, schlichen die Wiener trotz ansprechender Vorstellung geschlagen vom Feld. Die Austria bleibt Fünfter, liegt nun vier Zähler hinter dem Dritten WAC und drei hinter dem Vierten Sturm Graz.

Eine Frage der Zeit

 Andre Ramalho Silva (Red Bull Salzburg) kämpft gegen Igor Julio Dos Santos De Paulo (FK Austria Wien)  um den Ball. - © APAweb / GEORG HOCHMUTH
 Andre Ramalho Silva (Red Bull Salzburg) kämpft gegen Igor Julio Dos Santos De Paulo (FK Austria Wien)  um den Ball. - © APAweb / GEORG HOCHMUTH

Salzburg holte nach dem Cup-Sieg am vergangenen Mittwoch gegen Rapid damit auch wieder das Double. Dass es nur noch eine Frage der Zeit sein wird, war schon seit Wochen klar. Bei der Austria entledigte sich die Mannschaft der Meisterfrage nach einer starken Schlussphase. Schlagers Schuss wurde dabei ebenso abgefälscht wie das Siegestor des eingewechselten Wolf. Nach Schlusspfiff feierte der alte und neue Meister mit den mitgereisten Fans.

Durch den Erfolg des LASK am Nachmittag wurde verhindert, dass Salzburg schon als Meister einlaufen konnte. Die Gäste waren im Vergleich zur siegreichen Cup-Elf an acht Positionen verändert, Rose wollte die "frischeste Mannschaft" bringen. So gab der Franzose Antoine Bernede im defensiven Mittelfeld sein Startelf-Debüt, im Angriff spielten Smail Prevljak und Patson Daka. Bei der Austria fehlte Alon Turgeman, dreifacher Torschütze in den letzten beiden Spielen, wegen Adduktorenproblemen.

Bundesliga-Clubs mit mehr als fünf Meistertiteln seit 1912. - © APAweb
Bundesliga-Clubs mit mehr als fünf Meistertiteln seit 1912. - © APAweb

Mehr Spielanteile 

Die Wiener waren bemüht, die neu formierten Salzburger über schnelle Gegenstöße in Verlegenheit zu bringen. Einen solchen hätte Max Sax in der 10. Minute fast genutzt, der Rechtsaußen scheiterte nach Vorarbeit von Christoph Monschein aber an der Fußabwehr von Red-Bull-Torhüter Cican Stankovic. Sax versuchte es noch aus spitzem Winkel (28.), ehe Monschein Andre Ramalho stehen ließ, Stankovic aber ebenfalls nicht überwinden konnte (32.).