Porto Alegre. Gastgeber Brasilien hat sich im Viertelfinale der Südamerikameisterschaft knapp gegen Paraguay durchgesetzt und steht erstmals seit zwölf Jahren wieder im Halbfinale der Copa América. Die Seleção gewann in der Nacht auf Freitag in Porto Alegre 4:3 im Elfmeterschießen - nach 120 Minuten war kein Tor gefallen.

Der fünffache Weltmeister tat sich während der regulären Spielzeit gegen Paraguay äußerst schwer, obwohl der Außenseiter ab der 58. Minute nach einer roten Karte in Unterzahl spielte. So blieben die 90 Minuten torlos. Im anschließenden Elfmeterschießen verwandelte Gabriel Jesus den entscheidenden Strafstoß.

Den Brasilianern gelang damit die erfolgreiche Revanche an Paraguay für die beiden jüngsten Duelle in einer K.-o.-Phase der Copa. Denn sowohl 2011 als auch 2015 hatte Paraguay vom Elfmeterpunkt im Viertelfinale das bessere Ende für sich. Vor acht Jahren konnte kein einziger brasilianischer Schütze seinen Versuch verwerten.

"Es war ein wichtiger Schritt zu unserem großen Ziel, den Südamerikatitel zu gewinnen", sagte Torhüter Alisson, der in der ersten Hälfte die beste Chance Paraguays durch den späteren Elfmeterpechvogel Derlis Gonzalez zunichte machte.

2007 konnte Brasilien zum insgesamt achten und bisher letzten Mal die Copa für sich entscheiden. Finalgegner war damals Erzrivale Argentinien. Die Albiceleste könnte im Semifinale am Mittwoch auch die nächste Hürde sein. Davor müssen Lionel Messi und Co. aber Samstagfrüh im Maracana-Stadion von Rio de Janeiro mit Venezuela ihre Viertelfinal-Prüfung bestehen.