Kairo. Mit den Spielen Senegal gegen Benin (18 Uhr) und Nigeria gegen Südafrika (21 Uhr) beginnt heute die Viertelfinalphase beim Afrika Cup in Ägypten.

Der Papierform nach ist Senegal nach dem Ausscheiden von Kamerun und Ägypten mit Liverpool-Superstar Mo Salah der Favorit auf den Titel, Benin sollte kein allzu großer Stolperstein sein. Allerdings hat dieses Turnier, das erstmals mit 24 statt 16 Teams ausgetragen wird, schon einige Überraschungen erlebt, der Aufstieg des vergleichsweise kleinen westafrikanischen Benin war sicher eine davon, eine andere jener von Debütant Madagaskar, der es am Donnerstag mit Tunesien zu tun bekommt.

Benin setzte sich in der Gruppe mit Kamerun, Ghana und Guinea-Bissau durch und eliminierte im Achtelfinale Marokko im Elfmeterschießen. Im zweiten Mittwochsspiel gilt Nigeria als Favorit gegen Südafrika, allerdings haben auch die Black Eagles in der Gruppenphase schon ihre Überraschung erlebt, als sie sich etwa Madagaskar mit 0:2 geschlagen geben mussten.

Die Hoffnungen des afrikanischen Verbandes, durch die Aufstockung für mehr Spannung zu sorgen - was viele Kritiker auf den Plan gerufen hatte - dürften sich jedenfalls vorerst erfüllt haben. (art)