Salzburg/Wien/Linz. Red Bull Salzburg hält auch nach der dritten Runde der Fußball-Bundesliga beim Punktemaximum. Der Meister setzte sich am Samstag im Heimspiel gegen den WAC mit 5:2 (2:1) durch und hielt damit die Tabellenspitze. Erling Haaland traf dreimal für den Titelverteidiger, der die Entscheidung aber erst im Finish schaffte. Die Niederlage war für die Wolfsberger in dieser Höhe unverdient.

Die Salzburger lagen nach einem Tor von Anderson Niangbo (7.) früh in Rückstand, mit Pausenpfiff hatten sie durch Haaland (22.) und ein Eigentor von Michael Sollbauer (39.) aber die Wende geschafft. Haaland legte für die Elf von Jesse Marsch weiter nach (65.), ehe Shon Weissman (78.) für die Kärntner den Anschlusstreffer erzielte. Nachdem der WAC sogar auf das 3:3 gedrückt hatte, schlugen Haaland (89.) und Andre Ramalho (92.) noch zu. Salzburg blieb gegen die Wolfsberger damit auch im 15. Heimspiel ungeschlagen. Die jüngsten sechs gewannen die "Bullen", die bereits bei elf erzielten Saisontoren halten.

Fountas trifft doppelt

Rekordmeister Rapid hat den ersten Sieg in der neuen Bundesliga-Saison eingefahren. Allerdings geschah das am Samstag mit einigem Zittern, denn der SCR Altach hatte im Allianz Stadion in der zweiten Hälfte mehr Spielanteile. Am Ende stand ein etwas schmeichelhafter 2:1 Sieg für die Wiener. Wegbereiter in der ersten Hälfte war Stürmer Taxiarchis Fountas, dem ein Doppelpack gelang.

Nach etwas mehr als zehn Minuten hatte der Grieche seine Mannschaft vor 12.800 Zuschauern 2:0 in Führung gebracht. Anschließend entglitt Rapid aber mehr und mehr die Kontrolle über die Partie.

Der Anschlusstreffer fiel in der 27. Minute durch Christian Gebauer. Zu Beginn der zweiten Hälfte diktierte Altach das Spiel, zum Schluss verließen die Vorarlberger jedoch die Kräfte. Rapid rückte durch den Sieg vorläufig auf den vierten Tabellenplatz vor. Die Altacher liegen auf Rang acht.

Lask gewinnt mit B-Elf

Der Lask bleibt in der laufenden Saison der Fußball-Bundesliga ohne Makel. Am Samstag feierten die Linzer in der 3. Runde trotz intensiver Personalrotation einen 1:0-(1:0)-Erfolg bei der Admira . Auch "Heimkehrer" Erwin "Jimmy" Hoffer konnte nach seiner Einwechslung die dritte Niederlage der Admira nicht verhindern.

Der 28-fache ÖFB-Teamspieler kam in der 52. Minute zu seinem ersten Bundesliga-Spiel seit 26. Juli 2009, konnte seinen Wert für die Admira aber nur andeuten. Für den entscheidenden Treffer sorgte Valentino Müller mit seinem ersten Ligator in der Nachspielzeit der ersten Hälfte (45.+2), Valerien Ismael gewann als erster LASK-Trainer die ersten drei Bundesligaspiele.

Ismael gab sich aufgrund der Verletzung von Verteidiger Christian Ramsebner sowie der Doppelbelastung höchst rotationsfreudig. Im Vergleich zum Spiel in Basel kamen sechs Neue in die Startelf, für Mittelfeldmann David Schnegg (20) war es das Bundesligadebüt, für Stürmer Thomas Sabitzer (18) der erste Einsatz von Beginn an. Die Stammkräfte Rene Renner und Reinhold Ranftl standen überhaupt nicht im Kader. Die Admira wechselte an vier Positionen, Neuverpflichtung Hoffer saß vorerst nur auf der Bank. (apa)