Das Comeback von David Alaba nach seiner Rippenverletzung ist beim 2:2 des FC Bayern gegen Augsburg nur bedingt geglückt, heute, Dienstag, wollen es der österreichische Fußball-Star und sein Klub FC Bayern besser machen. In der Champions-League-Gruppe B können die Münchner bei Olympiakos Piräus (21 Uhr) einen großen Schritt in Richtung Achtelfinale machen.

Nach einem 3:0 zum Start der Gruppenphase gegen Roter Stern Belgrad sowie einem 7:2-Schützenfest über den Vorjahresfinalisten Tottenham Hotspur sind die Bayern noch makellos, ein weiterer Sieg beim griechischen Außenseiter würde die Tür in Richtung K.o.-Runde weit aufstoßen. Dennoch warnt Alaba vor Olympiakos: "Sie sind als Team sehr stark, insbesondere zu Hause mit ihren Fans im Rücken." Zudem haben die Bayern in der heimischen Bundesliga zuletzt nicht unbedingt geglänzt. Vor dem Remis gegen Augsburg setzte es eine 1:2-Niederlage gegen Hoffenheim.

Noch ungemütlicher ist die Situation für Bayer Leverkusen, den Klub von Alabas Landsmännern Aleksandar Dragovic und Julian Baumgartlinger. Nicht nur, dass aus den beiden jüngsten Ligaspielen ebenfalls nur ein Punkt herausschaute, hat man in der Champions League noch gar keinen geholt. Und heute (18.55 Uhr) steht bei Atletico Madrid das nächste schwierige Spiel in Pool D an. "Nach zwei Niederlagen haben wir schon eine gewisse Drucksituation. Wir müssen punkten, und wir fangen am besten in Madrid an", stellte Sportchef Rudi Völler klar.

Nicht ganz nach Wunsch ist der Champions-League-Auftakt auch für Rekordsieger Real Madrid verlaufen. Zunächst hatte man gegen Paris Saint-Germain mit 0:3 verloren, auch das 2:2 gegen Club Brügge war eine Enttäuschung. Bei Galatasaray ist man nun gewissermaßen zum Siegen verdammt, will man sich nicht mit dem lange undenkbar scheinenden Szenario eines möglichen Verpassens der K.o.-Runde beschäftigen. (art)