Viele Jahre lief es für Paris Saint-Germain in der Champions League nicht nach den großen Wünschen der katarischen Investoren, in der diesjährigen Gruppenphase zeigen sich die Franzosen aber zumindest bisher makellos: Der 5:0-Auswärtssieg bei Club Brügge war der dritte volle Erfolg im dritten Spiel, Mann des Abends war der französische Jungstar Kylian Mbappé mit drei Treffern. Auch Manchester City (5:1 gegen Atalanta) und Tottenham (5:0 gegen Roter Stern) feierten hohe Siege. Real Madrid, Bayern und Juventus taten sich hingegen teilweise schwer, gewannen ihre Spiele aber dennoch.

Real legte im Ali-Sami-Yen-Stadion bei Galatasary einen nervösen, vor allem in der Defensive wackeligen Auftritt hin und hatte Glück, nicht schon früh in Rückstand zu geraten. Stattdessen brachte Toni Kroos (18.) den spanischen Rekordmeister etwas glücklich mit einem abgefälschten Schuss in Front. In der zweiten Hälfte ging das Zitterspiel weiter, es blieb aber beim 1:0 für die Madrilenen, das damit Zweiter in Gruppe A hinter PSG - für das neben Mbappé Mauro Icardi zweimal traf - ist.

 

Bayern retteten Sieg über die Zeit

Bayern war in Piräus nach einem Treffer von Youssef El Arabi in der 23. Minute früh im Hintertreffen. Robert Lewandowski (34.) schlug dann nach Vorarbeit von Thomas Müller zurück, dessen Schuss vom Torhüter unzureichend abgewehrt wurde. Ein Assist verbuchte der von Start weg aufgebotene Müller auch beim 2:0 durch Lewandowski in der 62. Minute. Der Pole traf damit auch im zwölften Pflichtspiel in Folge. Nach Toren von Corentin Tolisso (75.) und auf der anderen Seite Guilherme (79.) bekamen die Bayern am Schluss noch große Probleme, retteten das 3:2 aber über die Zeit. Bei den Münchnern, die ebenfalls beim Punktemaximum halten, agierte David Alaba über 90 Minuten als Linksverteidiger.

Tottenham Hotspur, zuletzt nach einer 2:7-Niederlage gegen die Bayern schwer bedient, brachte beim 5:0 gegen Roter Stern Belgrad das Torverhältnis wieder ansatzweise in Ordnung. Harry Kane (9., 72.), Son Heung-Min (16., 44.) und Erik Lamela (57.) trugen sich in London als Torschützen ein.

 

Citizens und Juventus mussten Rückstand aufholen

Im Pool C musste auch Manchester City einem 0:1-Rückstand nachlaufen. Doch Sergio Aguero (34., 38./Elfmeter) wendete das Blatt für die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola, die gegen Atalanta Bergamo schließlich deutlich gewann. In der zweiten Hälfte glänzte Rahem Sterling (58., 64., 69.) mit einem Hattrick für die weiter perfekten Citizens. Die Verfolger Schachtar Donezk und Dinamo Zagreb trennten sich in der Ukraine 2:2.

In der Gruppe D lag Juventus gegen Lok Moskau ebenfalls früh zurück. Bis zur 77. Minute dauerte es, ehe Paulo Dybala mit einem schönen Distanzschuss der Ausgleich gelang. Keine zwei Minuten später brachte der Argentinier sein Team auf die Siegerstraße. Atlético Madrid besiegte Bayer Leverkusen durch ein Tor von Alvaro Morata (78.) 1:0. Die Deutschen stehen damit vor dem Aus. (apa/art)