Anstatt wie bisher vermutet drei Listen gibt es nun zwei, die sich um das Präsidentenamt beim SK Rapid Wien bewerben wollen.  Die beiden zuvor getrennt agierenden Kandidaten Roland Schmid und Robert Grüneis haben sich zusammen getan und wollen gemeinsame Sache machen.

Darüber war in den vergangenen Tagen bereits medial berichtet worden. Als Nummer eins der vereinigten Liste gilt der Unternehmer Schmid.
Neben der Liste Schmid/Grüneis gibt es noch die Liste von Martin Bruckner.

Die Zulassung einer oder der beiden Listen zur Wahl ist noch ausständig. Das Wahlkomitee, das laut Satzung darüber entscheidet, wird Anfang kommender Woche wieder tagen. Gewählt wird der Nachfolger von Präsident Michael Krammer am 25. November. (red)