Titelverteidiger Red Bull Salzburg hat den Viertelfinal-Einzug im ÖFB-Fußball-Cup in souveräner Art und Weise unter Dach und Fach gebracht. Gegen den als Favoritenschreck geltenden Regionalligisten Ebreichsdorf blieb der Champions-League-Starter am Mittwochabend beim 5:0 (3:0) in der Südstadt völlig ungefährdet.

Jesse Marsch hatte nach dem Ligasieg gegen Rapid seine Startelf an acht Positionen verändert. Masaya Okugawa lupfte elegant zum frühen 1:0 (7.) über Ebreichsdorfs Torhüter Florian Prögelhof in die Maschen, nachdem Patson Daka den Ball durchgelassen hatte. Einen Schuss des Senegalesen konnte Prögelhof dann nur kurz parieren, Sekou Koita (13.) staubte ab. Salzburg traf durch Daka (28.) in der ersten halben Stunde noch ein drittes Mal. Eine weite Flanke auf Dominik Szoboszlai hatte die Defensive des Drittligisten zuvor spielend leicht ausgehebelt.

Den Ebreichsdorfern gelangen dann und wann Teilerfolge. Carlos Coronel im Gehäuse der "Bullen" erlebte aber einen weitgehend ereignislosen Abend. Der Brasilianer musste nur einmal richtig eingreifen: Dominik Eichinger erkämpfte sich gegen Andre Ramalho den Ball und zog Richtung Salzburg-Tor, Coronel war jedoch mit einer Fußabwehr zur Stelle (66.).

Erling Haaland kam nach knapp 70 Minuten ins Spiel, eine Minute später ließ der Torjäger zunächst eine Chance liegen. Besser machte es Koita, der eine Viertelstunde vor Schluss nach einem Antritt abschloss. Haaland musste nach einem Hwang-Schuss dann nur noch den Fuß zum 5:0 (86.) hinhalten. Für Salzburg war es Sieg Nummer 32 in den vergangenen 33 Cup-Partien.

WAC scheitert an Wacker Innsbruck

Der Wolfsberger AC hat sich hingegen überraschend aus dem Cup verabschiedet. Die Lavanttaler unterlagen bei Zweitligist Wacker Innsbruck nach einem frühen Gegentreffer mit 0:1 (0:1). Die Tiroler überwintern damit erstmals seit sieben Jahren wieder im Cup-Bewerb. Den Treffer der Partie schoss Markus Wallner in der 5. Minute.

Für den WAC endete der Oktober damit unbefriedigend. In sechs Spielen in Liga, Cup und Europa League in den vergangenen Wochen holten die Kärntner nur einen Sieg.

Lask siegt im Bundesliga-Duell mit Altach

Wie im Vorjahr steht der Lask im Viertelfinale. Die Linzer nahmen die Aufgabe im einzigen Bundesliga-Duell des Achtelfinales gegen den SCR Altach schier mühelos. 3:1 (3:0) siegte der Europa-League-Teilnehmer am Mittwochabend in Pasching gegen harmlose Vorarlberger. Gernot Trauner (5.), Dominik Frieser (30.) und ein Eigentor von Martin Kobras (40.) sorgten schon zur Pause für klare Verhältnisse zugunsten des Cup-Halbfinalisten der Vorsaison.

Manfred Fischer (72.) betrieb für Altach noch Resultatskosmetik. Die Vorarlberger beendeten das Spiel nach einer Gelb-Roten Karte für Emanuel Schreiner (88.) nur zu zehnt.

Die Viertelfinal-Auslosung steigt am Sonntag, Spieltermine sind Anfang Februar 2020. (apa)