Gleiches Geld für "Matildas" und "Socceroos": Die Spielerinnen der australischen Frauenfußball-Nationalmannschaft verdienen künftig genauso viel wie die Männer. "Das ist ein wunderbarer Schritt nach vorne", sagte John Didulica, der Geschäftsführer der Spielergewerkschaft PFA. Die Nationalspielerinnen und ihre männlichen Pendants profitieren in gleichem Maße von Werbeeinnahmen und Prämien. Die Einigung mit dem Australischen Fußballverband FFA ist zunächst bis 2023 befristet.

Vorerst insgesamt 24 Prozent der Einnahmen des Verbandes gehen zu gleichen Teilen an die Nationalspielerinnen und Nationalspieler, wobei fünf Prozent davon direkt in den Nachwuchsbereich investiert werden. Zu den Zahlungen kommen weitere Anpassungen wie beispielsweise das Fliegen in der "Business Class", das bisher nur den Männern vorbehalten war. (apa)