Die Niederlande und Deutschland biegen in der EM-Qualifikation auf die Zielgerade ein. Die Ausgangslage vor den Spielen der beiden Gruppengegner am Samstag ist abgesteckt. Gewinnt Oranje in Nordirland, reicht Deutschland zeitgleich daheim gegen Weißrussland bereits ein Remis. Die beiden Fußball-Großmächte wären fix bei der Endrunde 2020 dabei. Nordirland hofft noch auf eine Überraschung.

Holen die Minimalisten - nach sechs Spielen hat Nordirland acht Tore geschossen, aber auch nur sieben erhalten - in Belfast einen Heimsieg, wäre am Dienstag in Deutschland sogar noch der Gruppensieg für die Briten möglich. Die beiden bisherigen Duelle mit den Niederländern (1:3) und Deutschen (0:2) hat Nordirland freilich verloren. Die Rechenspiele sorgten im deutschen Lager für Verwirrung. "Nach meiner Information sind wir durch, wenn wir gewinnen? Nicht ganz? Dann müssen wir noch einmal rechnen", sagte Stürmer Timo Werner vor der Partie gegen die Weißrussen in Mönchengladbach.

Es geht um Lostopf eins

Gemäß Papierform ist das Rechnen am Samstagabend ohnehin beendet. Die Niederländer sind erpicht, den Gruppensieg noch vor dem Lieblingsrivalen einzufahren. Am Dienstag geht es zum Abschluss in Amsterdam gegen Estland. "Ich will sechs Zähler, weil uns das auch bei der Setzung für die EM helfen würde", betonte Bondscoach Ronald Koeman. Bei der Auslosung am 30.November in Bukarest werden die punktebesten sechs Gruppensieger im ersten Topf sein. Die Niederländer sind mit Amsterdam Co-Gastgeber der Endrunde.

Einen Vierkampf um zwei EM-Fixtickets gibt es in Gruppe E. Spitzenreiter Kroatien (14 Punkte) könnte schon mit einem Heimremis in seinem letzten Gruppenspiel gegen die viertplatzierte Slowakei (10) alles klarmachen. Wales (8) würde bei einem Punktgewinn der Kroaten mit einem Sieg bei Schlusslicht Aserbaidschan auf Rang drei vorstoßen. Der Zweite Ungarn (12) ist am Wochenende spielfrei, der Co-Gastgeber der EM tritt erst Dienstag in Cardiff an. Die Slowakei empfängt am letzten Spieltag Aserbaidschan, das trotz des EM-Vorrundenschauplatzes Baku (im Tandem mit Rom) keine Chance mehr auf eine Teilnahme hat.

Am Sonntag kann sich auch Titelverteidiger Portugal in GruppeB hinter der Ukraine das EM-Ticket sichern: Nach dem 6:0-Schützenfest am Donnerstagabend gegen Litauen - Cristiano Ronaldo traf drei Mal - fehlen drei Punkte in Luxemburg zur Glückseligkeit. Dabei könnte der Superstar mit mindestens zwei Treffern die 100-Tore-Marke im Trikot der Selecao knacken.

Fix qualifiziert haben sich am Donnerstag bereits England und Tschechien (Gruppe A) sowie Weltmeister Frankreich und die Türkei (Gruppe H).•