Sportlich läuft es für Manchester City so mittelmäßig, wirtschaftlich aber wächst das Gesamtunternehmen, zu dem der Verein gehört, enorm. Am Donnerstag haben die Eigentümer des englischen Meisters, der in der Premiere League aktuell nur auf dem dritten Rang liegt, in der Champions League aber den Aufstieg ins Achtelfinale geschafft hat, erneut zugeschlagen. Die City Football Group (CFG), zum Großteil im Besitz von Scheich Mansour bin Zayed aus Abu Dhabi, sicherte sich 65 Prozent der Anteile am Mumbai City FC aus der indischen Super League. Mumbai City ist der bereits achte Klub, bei dem die Gruppe Miteigentümer ist.

Abgesehen von Manchester City hält die Holding auch Anteile beim New York City FC, Melbourne City, dem FC Girona in Spanien, den Yokohama F. Marinos, Atletico Torque aus Uruguay und Sichuan Jiuniu aus China. Erst am Mittwoch hatte CFG den Verkauf von zehn Prozent seiner Anteile an die US-Investmentfirma Silver Lake verkündet. 500 Millionen Euro waren dies den Amerikanern wert. Die Abu Dhabi United Group hält nun 77 Prozent der CFG. (apa/Reuters/red)