Es wäre einer der größten Coups in der Geschichte von ServusTV: Wie die Zeitungen "Krone" und "Salzburger Nachrichten" berichten, soll sich der TV-Sender von Red-Bull-Eigentümer Dietrich Mateschitz die Rechte an Übertragungen der Champions League gesichert haben. Eine Bestätigung seitens ServusTV oder des europäischen Fußballverbandes Uefa, deren Ausschreibungsfrist Anfang Dezember ausgelaufen ist, steht derzeit aber noch aus.

"Wir sind immer an attraktiven Sportrechten interessiert, zu Details oder Plänen äußern wir uns aber grundsätzlich nicht", hieß es am Freitag in einer Stellungnahme von ServusTV gegenüber der Austria Presse-Agentur. Unklar blieb auch, welche Spiele konkret das Paket umfassen könnte. Seit der Spielzeit 2018/19 und noch bis 2020/21 ist die Königsklasse ausschließlich bei dem Pay-TV-Sender Sky und dem ebenfalls kostenpflichtigen Streamingdienst Dazn zu sehen.

Ausgerechnet der langjährige Partner Sky ist aber für die Zeit danach aus dem Rennen. Ab 2021 steigt nämlich auch das US-Unternehmen Amazon ein. Der Streamingdienst Amazon Prime Video erhielt den Zuschlag für das Rechtepaket A1, welches die Ausstrahlung der Top-Partien am Dienstagabend beinhaltet. "Wir freuen uns auf einen der prestigeträchtigsten Klub-Wettbewerbe der Welt", sagte Alex Green, der Geschäftsführer von Prime Video Sport Europa, bei der Bekanntgabe vor knapp zwei Wochen. Lediglich die Endspiele von 2022 bis 2024 hatte sich ZDF für das frei empfangbare Fernsehen gesichert. (red)