Nicht einmal zwei Wochen vor Beginn der Frühjahrssaison in der deutschen Fußball-Bundesliga hat der österreichische Teamspieler Stefan Ilsanker quasi ein Bewerbungsschreiben in eigener Sache abgegeben. Er wolle RB Leipzig möglichst noch in der Winterpause verlassen, sagte der 30-Jährige zu den "Salzburger Nachrichten" und nannte die mangelnde Chance auf Einsätze beim Bundesliga-Tabellenführer als Grund.

"In Hinblick auf die EM benötige ich viele Spiele, daher würde sich ein Wechsel schon anbieten. Es gibt einige konkrete Anfragen, mehr will ich dazu nicht sagen", sagte der Defensiv-Allrounder. Die "Bild" hatte zuvor berichtet, der chinesische Zweitligist Shijiazhuang Ever Bright habe Interesse an Ilsanker. Ein Wechsel dorthin wäre für Isanker freilich ein Risiko, allerdings hat auch das Beispiel seines Landsmannes Marko Arnautovic gezeigt, dass China nicht gänzlich aus der Welt ist.

Der Vertrag von Ilsanker in Leipzig läuft im Sommer aus und soll nicht verlängert werden. In der Schlussphase der Hinrunde kam der Salzburger allerdings zu mehreren Einsätzen, da sich Kapitän Willi Orban und Ibrahima Konate verletzt hatten. Da beide Innenverteidiger noch bis Mitte Februar (Konate) bzw. April (Orban) ausfallen werden, ist es fraglich, ob Leipzig Ilsanker ohne Ersatz ziehen lässt.

Salzburg holt Spieler zurück, Altach begrüßt Neuzugänge

In Österreich haben die Mannschaften noch etwas länger Zeit, ihre Kader für die Frühjahrssaison zu adaptieren, die nächste Runde steht erst Mitte Februar auf dem Programm. Dennoch kam zuletzt auch in den heimischen Transfermarkt Bewegung. Tabellenführer Salzburg musste zwar Erling Haaland gen Dortmund und Takumi Minamino nach Liverpool ziehen lassen, hat aber in den vergangenen Tagen einige Leihspieler mit Perspektive zurückgeholt. Demnach sind Anderson Niangbo, der beim Liga-Vierten WAC zum absoluten Stammspieler und Leistungsträger avanciert ist, und Mergim Berisha, der zuletzt bei Altach engagiert war, ab sofort wieder Teil des Salzburg-Kaders.

Mergim Berisha (r.) kehrt von Altach zu Salzburg zurück. - © APAweb / Dietmar Stiplovsek
Mergim Berisha (r.) kehrt von Altach zu Salzburg zurück. - © APAweb / Dietmar Stiplovsek

Altach reagierte umgehend und holte Julio Villalba von Borussia Mönchengladbach ebenfalls auf Leihbasis bis Saisonende. Beim Trainingsauftakt am Dienstag begrüßte der Tabellenachte zudem den 19-jährigen ÖFB-Nachwuchsteamspieler Ogulcan Bekar, den zweifachen Schweizer Auswahlkicker Alain Wiss sowie den Deutschen Berkay Dabanli neu in der Mannschaft. Letztere beide sind 29 Jahre alt. Über die Vertragsdauer machte Altach keine Angaben.

"Junger Stürmer mit Potenzial"

Offensivmann Bekar stammt aus Vorarlberg, kickte seit 2017 in Salzburg bzw. seit vergangenem Sommer beim FC Liefering. Ein "sehr spannender, junger Stürmer mit viel Potenzial", urteilte Sportdirektor Christian Möckel.

Wiss, der im defensiven Mittelfeld zuhause ist, stand zuletzt bis Ende des Jahres beim FC St. Gallen unter Vertrag. Innenverteidiger Dabanli absolvierte mit dem 1. FC Nürnberg 13 Partien in der ersten deutschen Liga, spielte zudem für Bayer Leverkusen II, Rot-Weiß Erfurt und den Chemnitzer FC. Zuletzt war er in der Türkei bei Eskisehirspor aktiv.

Am Mittwoch schlug auch der Tabellenzweite Lask auf dem Transfermarkt zu. Die Linzer und der 18-jährige Ibrahima Drame einigten sich laut einer Vereinsmitteilung auf einen Kontrakt bis Sommer 2023. Drame, der schon acht Spiele für Senegals U20-Nationalteam bestritt, stand zuletzt in seiner Heimat bei Diambars de Saly Dourbel unter Vertrag. Der Flügelspieler soll aber zunächst den Zweitligisten FC Juniors OÖ verstärken. (art)