Der Profi-Fußball hat weltweit im vergangenen Jahr einen Transferrekord aufgestellt. Im Männerbereich wurden Wechsel in Höhe von umgerechnet 8,14 Milliarden Euro abgewickelt. Die Summe stieg im Vergleich zum Vorjahr um 5,8 Prozent. Das gab der Weltverband Fifa am heutigen Mittwoch in seinem jährlichen Bericht bekannt.

Demnach wurden international 18.042 Transfers abgewickelt - auch ein Rekord. 15.463 Spieler aus 178 Nationen waren betroffen. Die 8,14 Milliarden Euro verteilten sich allerdings auf nur 14,9 Prozent der internationalen Transfers, bei den anderen 85,1 Prozent wurde keine Ablösesumme fällig. Teuerster Spieler des vergangenen Sommers war Joao Felix, der für 126 Millionen Euro von Benfica zu Atletico Madrid wechselte.

Fotostrecke 10 Bilder

Auch im Frauen-Fußball zeigte der Trend nach oben mit 19,7 Prozent Zuwachs bei den internationalen Transfers. Bei fast 20 Prozent der Wechsel ging es um eine Spielerin aus den USA.