Lange hätte es niemand für möglich gehalten. Zuerst schien der FC Liverpool in den vergangenen 30 Jahren oft zu weit von seiner Endstation Sehnsucht, nämlich dem Titelgewinn in der englischen Premier League entfernt, zuletzt war man immer öfter knapp dran - und schrammte dann doch vorbei. Doch langsam, aber sicher können die Reds den Meistersekt bereit stellen. Nach 25 Runden beträgt der Vorsprung auf den Meister und ersten Verfolger Manchester City schon 22 Punkte.

Damit kann die Mannschaft des deutschen Erfolgstrainers Jürgen Klopp entspannt in die kurze Pause gehen. Nach dem eigenen 4:0-Sieg über den vom Österreicher Ralph Hasenhüttl betreuten FC Southampton kamen die Citizens bei ihrer Verfolgung mit der 0:2-Niederlage gegen Tottenham ordentlich ins Stolpern.

Steven Bergwijn (63.) bei seinem Debüt und Son Heung-min (71.) sorgten mit einem Doppelschlag nach der Pause für die Entscheidung zugunsten der Truppe von Chefcoach Jose Mourinho.

Die von Josep Guardiola gecoachten Citizens hätten allerdings schon davor führen müssen, Ilkay Gündogan scheiterte aber mit einem Elfmeter (40.) an Goalie Hugo Lloris. Ab der 60. Minute waren sie nach einer Ampelkarte für Olexander Sintschenko in Unterzahl. Die Spurs verbesserten sich mit dem zweiten Sieg in Folge auf Rang fünf, der Rückstand auf City konnte auf 14 Zähler verkürzt werden. (red)