Die Austria ist mit einem Remis in die Frühjahrssaison der Fußball-Bundesliga gestartet. Die Violetten mussten sich am Samstag in Altach mit einem 2:2 begnügen. Der WAC besiegte im zweiten Spiel Hartberg mit 3:0. Dadurch ist klar, dass nicht nur der WAC, sondern auch Austria-Erzivale Rapid den Grunddurchgang unter den ersten sechs abschließen und damit die Meistergruppe erreichen wird.

Die Austria ist weiter Siebenter, auf den Sechsten Hartberg fehlen sechs Punkte. Der WAC rückte mit dem Sieg zumindest bis Sonntag auf den dritten Platz vor, den sich Rapid mit einem Heimsieg gegen die WSG Tirol zurückholen würde.

WAC fixierte bei Feldhofer-Debüt Meistergruppen-Ticket 

Mit einem 3:0-(0:0)-Heimsieg über Hartberg hat der Wolfsberger AC seinem Trainer Ferdinand Feldhofer nicht nur einen erfolgreichen Einstand in der Fußball-Bundesliga beschert. Der verdiente Erfolg dank Treffern von Michael Novak (48.) und Shon Weissman (49., 82.) fixierte am Samstag auch vorzeitig das Ticket für die Meistergruppe. Hartberg muss hingegen noch warten.

Die Kärntner, die nach fünf Partien bzw. erstmals seit 23. November wieder einen Pflichtspielsieg feierten, zogen mit nunmehr 34 Punkten an Rapid vorbei vorläufig auf Platz drei hinter dem LASK (45) und Salzburg (44). Ein Rückfall auf Platz sieben, wo derzeit die Austria mit 22 Punkten liegt, ist drei Runden vor dem Ende des Grunddurchgangs nicht mehr möglich. Hartbergs Vorsprung auf den "Strich" schmolz auf sechs Zähler.

Der WAC kompensierte den Abgang der drei Leistungsträger Michael Sollbauer, Anderson Niangbo und Marcel Ritzmaier durchaus erfolgreich. Mit den Neuzugängen Milos Jojic, Miguel Vieira und Cheikhou Dieng dominierte man das Geschehen vor rund 3.500 Zuschauern in der Lavanttal-Arena von Beginn an.

Zwar prüfte Dario Tadic WAC-Goalie Alexander Kofler schon in der zweiten Minute, dann aber übernahmen die Hausherren. Torhüter Rene Swete wurde von Michael Liendl (10.), Lukas Schmitz (27.) und Jojic (39.) gefordert, ein gefährlicher Weissman-Volley ging über das Tor (43.).

Die vergebenen Chancen sollten sich in diesem Fall nicht rächen, kurz nach Wiederbeginn erzwang der WAC die Vorentscheidung. Beiden Treffern gingen allerdings unpräzise Defensivaktionen der Hartberger voraus, die sich vom Rückstand nicht mehr erholten. Das Bemühen bei den Steirern war zu sehen, richtig gefährliche Aktionen brachte die Elf von Markus Schopp aber keine mehr zustande. Im Finish baute dann Weissman seine Führung in der Torschützenliste auf 19 aus, der Israeli traf nach einem Konter und Jojic-Assist.

In den beiden übrigen Partien am Sonntag empfängt Sturm Graz Mattersburg, im Niederösterreich-Derby stehen sich St. Pölten und Admira Wacker gegenüber. Zum Auftakt der 19. Runde im Grunddurchgang hatte Titelverteidiger Salzburg am Freitag gegen den LASK 2:3 (1:2) verloren und den Linzern damit die Tabellenführung überlassen müssen. Drei Runden sind noch bis zur Punkteteilung zu absolvieren.(apa)