Schlusslicht WSG Tirol hat am Samstag in der 20. Fußball-Bundesliga-Runde einen überraschenden 2:0-Heimsieg über den drittplatzierten WAC gefeiert und damit nach Punkten zum Vorletzten Admira aufgeschlossen. Die Tiroler beendeten ihre Niederlagenserie, sind aber nach wie vor Schlusslicht

Der als Ersatzmann für den gesperrten Lukas Grgic ins Team gerückte Michael Svoboda (34.) sorgte im Innsbrucker Tivoli Stadion Tirol für die Führung. Für den ÖFB-U21-Teamspieler war es im 20. Match der Bundesliga-Premierentreffer. Routinier Zlatko Dedic (43.) erhöhte mit seinem siebenten Saisontor noch vor der Pause. Die Tiroler gingen nach acht Pflichtspiel-Niederlagen in Folge wieder einmal als Sieger vom Platz und zogen nach Punkten mit dem Vorletzten Admira gleich.

Sturm Graz punktet gegen Admira.

Sturm Graz hat im dritten Frühjahresauftritt das erste Erfolgserlebnis verbucht und den wohl entscheidenden Schritt zur Teilnahme an der Meistergruppe getan. Im Auswärtsspiel bei der Admira fuhren die Steirer am Samstag einen unspektakulären 2:0-(1:0)-Erfolg ein. Juan Dominguez (16.) nach einem Eckball und Kolja Pusch per Eigentor (56.) nach einem Hierländer-Freistoß trafen ins Tor der Südstädter.

Die Admira verlor auch das siebente Liga-Aufeinandertreffen mit den Steirern in Folge. Bei Sturm, wo Berichte über die Zukunft von Sportchef Günter Kreissl zu Wochenbeginn für interne Diskrepanzen gesorgt hatten, dürfte nach dem Dreier in der Südstadt vorerst wieder Ruhe einkehren. Der Vorsprung des Tabellenfünften auf die siebentplatzierte Austria beträgt vor dem Sonntag-Spiel der Wiener gegen Salzburg neun Zähler. Gelingt den Violetten kein Heimsieg, ist Sturm zwei Runden vor Ende des Grunddurchgangs fix durch. Die Admira ist als Vorletzter nun punktegleich mit der WSG Tirol.

Mattersburg in Nullrunde

Die Partie Mattersburg gegen Altach endete 0:0. Die Gastgeber verpassten damit den dritten Sieg in Folge, beendeten aber immerhin ihre Niederlagen-Serie vor eigenem Publikum - zuvor war der SVM Altach im Pappelstadion viermal in Folge als Verlierer vom Platz gegangen.

Dass es nicht zum ersten Heimerfolg seit dem 2:1 gegen Hartberg in der Auftaktrunde reichte, lag an der mangelnden Chancenauswertung der Mattersburger vor der Pause.

 Am Sonntag kommt es zu den Duellen LASK - St. Pölten, Hartberg - Rapid (jeweils 14.30 Uhr) und Austria - Red Bull Salzburg (17.00 Uhr). (apa)