Red Bull Salzburg ist im dritten Pflichtspiel nacheinander ohne Erfolgserlebnis geblieben. Der Serienmeister kam am Sonntag zum Abschluss der 20. Runde der Fußball-Bundesliga trotz zweimaliger Führung bei der Wiener Austria über ein 2:2 nicht hinaus. Damit wuchs der Rückstand des Titelverteidigers auf Tabellenführer Lask zwei Runden vor Ende des Grunddurchganges auf drei Punkte an.

Nach dem 2:3 in der Liga gegen die Linzer und dem 1:4 im Europa-League-Sechzehntelfinal-Hinspiel bei Eintracht Frankfurt fehlte bei den Salzburgern neuerlich die Souveränität. Patson Daka (7., 70.) legte vor 8.115 Zuschauern in der Generali Arena zwar zweimal vor, Christoph Monschein (67.) und Erik Palmer-Brown (89.) verhinderten aber eine Heimniederlage. Dadurch konnten die Salzburger nicht wirklich Selbstvertrauen für das Rückspiel gegen Frankfurt am Donnerstag in Wals-Siezenheim tanken.

Der Lask hat damit in der Fußball-Bundesliga seine Tabellenführung ausgebaut. Die Linzer liegen nach einem 4:1-Heimsieg über SKN St. Pölten und dem 2:2 von Red Bull Salzburg bei Austria Wien nunmehr drei Punkte vor dem Serienmeister.

Während für Sturm Graz die Teilnahme an der Meistergruppe nach dem samstäglichen 2:0 bei Admira rechnerisch fix ist, duellieren sich TSV Hartberg (2:2 gegen den Liga-Dritten Rapid) und die sechs Punkte dahinter liegende Austria zumindest theoretisch noch um das sechste und letzte Meistergruppen-Ticket. Bereits am Samstag hatte Schlusslicht WSG Tirol beim 2:0 gegen den WAC ein Rufzeichen gesetzt, der SV Mattersburg und Altach 0:0 gespielt. (apa)