Die vergangenen Tage und Wochen waren einigermaßen turbulent verlaufen bei den spanischen Titelaspiranten Real Madrid und FC Barcelona, entsprechend hatte sich vor dem Clasico, dem direkten Duell der beiden am Sonntag, in beiden Lagern leichte Unruhe breit gemacht. Zumindest bei den Madrilenen wich diese danach allerdings der Erleichterung. Mit dem 2:0-Heimsieg schnappte man den bisher führenden Katalanen die Tabellenführung wieder weg. Die Spannung bleibt aber aufrecht: Ein mageres Pünktchen liegt Real nun vor Barcelona, neun weitere Zähler dahinter liegt der FC Sevilla.

Real-Trainer Zinedine Zidane betonte nach dem Spiel die Bedeutung des Sieges: "Diese drei Punkte sind sehr wichtig, weil es eine schwierige Woche war und wir heute die Chance hatten, das zu verändern", sagte der Franzose, warnte aber zugleich. "Wir haben aber noch einen langen Weg vor uns und müssen so weitermachen."

Zittern um den Champions-League-Aufstieg

Vier Tage zuvor hatten die Königlichen ihr Heimspiel in der Champions League trotz einer Führung gegen Manchester City noch 1:2 verloren und müssen nun um den Einzug ins Viertelfinale bangen. Das Rückspiel findet am 17. März (21 Uhr) beim englischen Meister statt.

Zidane lobte nach dem Sieg gegen Barcelona besonders Tormann Thibaut Courtois für dessen starke Leistung. "Er hatte heute große Paraden und hat uns im Spiel gehalten", sagte der 47-Jährige. "Er macht es seit einiger Zeit gut, und mit ihm im Tor sind wir alle etwas ruhiger."

Vinicius Junior hatte Real in der 71. Minute in Führung gebracht, Joker Mariano in der Nachspielzeit den 2:0-Erfolg fixiert. "Er hatte noch nicht so viele Minuten. Sein Tor hat mich umgehauen", meinte Zidane zum ersten Liga-Saisoneinsatz des 26-jährigen Stürmers. (apa/dpa/Reuters)