Manchester United kommt am Donnerstag mit viel Selbstvertrauen zum Achtelfinal-Hinspiel in der Europa League gegen den Linzer ASK. Mit einem 2:0-Sieg machten die Red Devils am Sonntag dem Lokalrivalen Manchester City die Hölle heiß - und schweben ihrerseits vor dem Gastspiel in Österreich im siebenten Himmel. Nach der zehnten Partien ohne Niederlage sagte Trainer Ole Gunnar Solskjaer: "Das war ein großer Sieg."

Für den Norweger war es auch ein persönlicher Erfolg, bereits zum dritten Mal setzte sich sein Team in der laufenden Saison gegen den Stadtrivalen durch. Und zum ersten Mal seit zehn Jahren konnte United beide Ligaduelle mit City für sich entscheiden. "Nicht ich habe Pep (Guardiola, Anm.) dreimal geschlagen, das waren meine Spieler", sagte Solskjaer. Der 47-Jährige dürfte zumindest viele seiner Kritiker wieder zum verstummen gebracht haben. Drei Punkte fehlen United derzeit auf das viertplatzierte Chelsea, Leicester ist als Dritter fünf Zähler entfernt.

Erfreut zeigte sich Solskjaer nicht zuletzt über die starke Defensivleistung. In acht der jüngsten zehn Pflichtpartien blieb sein Team ohne Gegentor. Der einstige United-Spieler war freilich auch darauf bedacht, allzu große Erwartungen zu dämpfen. "Wir verbessern uns laufend, aber um ein Titelkandidat zu sein, fehlen uns zwei, drei Spieler und ein bisschen Erfahrung", erklärte Solskjaer. (art/apa)