Die EM ist auf nächstes Jahr verschoben, Europacup wie nationale Ligen sind bis auf Weiteres ausgesetzt. Doch wie geht es im Fußball weiter? Während Geisterspiele ihren Schrecken angesichts der Coronavirus-Pandemie verloren haben, um wenigstens einen zu befürchtenden Milliardenschaden durch den Entgang der TV-Erlöse - die Haupteinnahmequelle in den Topligen - abzuwenden, will die europäische Fußball-Konföderation Uefa am Mittwoch über weitere Maßnahmen beraten. In einer Videokonferenz mit allen Mitgliedsverbänden könnte dabei auch die Möglichkeit eines vorzeitigen Abbruchs von Champions- und Europa League zur Sprache kommen.

Das glaubt zumindest der Vorarlberger Adi Hütter, Trainer von Eintracht Frankfurt. Wenn nicht jetzt, so stehe diese Möglichkeit mittelfristig mehr als nur im Raum, meint er. "Ich bin eher skeptisch, ob man die aktuelle Saison in der Europa League zu Ende spielen kann", sagte der 50-Jährige zur "Bild"-Zeitung. Der Wettbewerb ist im Achtelfinale vorerst auf unbestimmte Zeit unterbrochen worden. (art/apa)