"Ich fahre schon zwei Drittel meines Lebens zur Säbener Straße", sagt Thomas Müller - und er wird es noch länger tun. Denn inmitten des Ausstands im internationalen Fußball warteten der FC Bayern München und sein Stürmer-Urgestein mit einer freudigen Nachricht für die Fans auf: Demnach wurde der Vertrag Müllers, der ursprünglich bis Juni 2021 datiert war, um zwei Saisonen bis 2023 verlängert. "Man hat Enttäuschungen erlebt, man hat riesige Erfolge gefeiert", meint Müller. "Natürlich ist dieser Verein nicht nur irgendein Arbeitgeber für mich, sondern mit dem Fußball und dieser Historie meine Leidenschaft."

"Ich freue mich, dass Thomas Müller seinen Vertrag um weitere zwei Jahre bis zum 30. Juni 2023 verlängert hat", wird Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge in einer Klub-Mitteilung zitiert. "Beide Seiten haben mit einem absolut guten Gefühl unterschrieben. Ich bin sicher, dass wir, wenn der Ball wieder rollt, weiter sehr erfolgreich sein werden. Das spornt mich an", sagt Müller. "Für mich war es Priorität Nummer eins, beim FC Bayern zu verlängern - und der Verein sah es genauso."

Müller wechselte im Alter von zehn Jahren im Sommer 2000 zum FC Bayern. Der Weltmeister von 2014 gewann mit den Münchnern acht Meistertitel, fünfmal den DFB-Pokal und wurde 2013 Champions-League-Sieger.

Während der aktuellen Corona-Krise verhandeln die Bayern laut eigenen Angaben nur mit Profis, deren Verträge nach der kommenden Saison auslaufen: Das sind nach dem erledigten Fall Müller noch ÖFB-Teamspieler David Alaba,um den es zuletzt Wechselspekulationen gegeben hat, Kapitän Manuel Neuer, Jerome Boateng, Javi Martinez, Thiago und die beiden Ersatztorhüter Sven Ullreich und Ron-Thorben Hoffmann. Das Thema Müller jedenfalls kann vorerst zu den Akten gelegt werden. (red)