Altach hat sich in der Qualifikationsgruppe der Fußball-Bundesliga an die Spitze gesetzt. Die Vorarlberger schlugen die Austria am Dienstagabend in Wien mit 2:0 (1:0) und ließen den bisherigen Spitzenreiter damit hinter sich. Daniel Nussbaumer traf bereits nach 21 Sekunden für die Altacher. Es war das schnellste geschossene Tor der laufenden Saison.

Ein Eigentor von Erik Palmer-Brown (52.) besiegelte die Niederlage der Austria. Die Favoritner hätten sich mit einem Heimsieg von den Konkurrenten absetzen können. Eine Stunde spielte die Austria nur zu zehnt, nachdem Maximilian Sax (31.) nach einer Unsportlichkeit die Gelb-Rote Karte kassiert hatte. Nach elf ungeschlagenen Spielen in Folge ging die Elf von Christian Ilzer damit wieder als Verlierer vom Feld. Altachs Alex Pastoor durfte derweilen den ersten Sieg in der Quali-Gruppe bejubeln.

Mattersburg weiter ungeschlagen

Der SV Mattersburg ist in der Fußball-Bundesliga nach der Coronapause weiter ungeschlagen. Mit dem 1:1 beim neuen Tabellenschlusslicht WSG Tirol haben die Burgenländer nach drei Runden in der Qualifikationsgruppe fünf Punkte geholt. Kelvin Yeboah (44.) beziehungsweise Andreas Gruber (14.) erzielten am Dienstag die Tore im Geisterspiel am Tivoli.

Befreiungsschlag für die Admira

Der FC Admira hat im dritten Spiel der Qualifikationsgruppe erstmals gepunktet. Die Südstädter behielten am Dienstag in der NV Arena im Niederösterreich-Duell mit dem SKN St. Pölten mit 3:0 die Oberhand und verbesserten sich vom letzten auf den vierten Platz. Die "Rote Laterne" wurde an WSG Tirol abgegeben, St. Pölten wurde aufgrund des besseren Torverhältnisses überholt. (apa)