Der ehemalige FIFA-Präsident Sepp Blatter wird erneut von der Justiz ins Visier genommen. Die Schweizer Bundesanwaltschaft ermittelt gegen den 84-jährigen Walliser wegen einer Zahlung der FIFA im Jahr 2010 von einer Million Dollar an den Verband von Trinidad und Tobago. Das geht aus einem Dokument hervor, von dem die Nachrichtenagentur AP Kenntnis hat.

Die Zahlung erfolgte gemäß dem Bericht ohne Zinsen und wurde später als eine Art Geschenk erlassen. Blatter, der am 2. Juni 2015 das Amt als FIFA-Präsident auf Druck der USA abgab, hat stets bestritten, in die Finanzskandale der FIFA in den vergangenen Jahren verwickelt zu sein.(apa/sda)