Mit dem Titelgewinn ist für Liverpool am Donnerstag eine 30-jährige Durststrecke zu Ende gegangen. Untrennbar verbunden ist die "Wiederauferstehung" der Reds zweifelsohne mit dem deutschen Coach Jürgen Klopp. Aber auch Red Bull Salzburg darf stolz auf die Insel blicken: Mit Sadio Mane, Naby Keita und Takumi Minamino setzt der Champion auf die Qualitäten von Spielern der "Ehemaligenklasse".

Perfekt machte den mehr als verdienten Triumph der nun entthronte Titelverteidiger Manchester City. Weil das Team von Trainer Pep Guardiola am Donnerstagabend bei Chelsea mit 1:2 (0:1) verlor, holte Liverpool seinen 19. Meistertitel. Und ist nicht nur erster Geistermeister auf der Insel, sondern Meister auf der Couch. Denn Klopp und sein Team, das am Mittwoch Crystal Palace mit 4:0 abgefertigt hatte, verfolgten das Spiel vor dem Fernseher.

Jürgen Klopp hatte dazu aufgerufen, daheim zu bleiben. - © APAweb / afp, Paul Ellis
Jürgen Klopp hatte dazu aufgerufen, daheim zu bleiben. - © APAweb / afp, Paul Ellis

Die Reds können sieben Spieltage vor dem Ende der Premier-League-Saison nicht mehr vom Tabellenzweiten eingeholt werden. City hat 23 Punkte Rückstand und kann höchstens noch 21 Punkte holen.

Fans missachteten Corona-Regeln

Nach dem Gewinn der Champions League und des Weltpokals ist es für Klopp der dritte Titel mit seiner Truppe und der wichtigste. Drei Jahrzehnte mussten Fans und Klub darauf warten. Einige Male war Liverpool nah dran. Besonders tragisch bleibt die Saison 2013/14 in Erinnerung, als Brendan Rodgers' Elf den sicher geglaubten Titel zwei Runden vor Schluss verspielte. In der Vorsaison standen die Reds schon mit sieben Punkten Vorsprung an der Spitze. Doch am Ende verpassten sie den Titel als bester Zweitplatzierter der Historie mit 97 Punkten ganz knapp um einen Zähler.

Offizielle Feier mit Siegesparade wird es vorerst aufgrund der Corona-Auflagen nicht geben. Dennoch missachteten viele Fans nicht nur diese, sondern auch einen Appell von Klopp, möglichst zu Hause zu feiern. In den Straßen der englischen Stadt drängten und umarmten sich am Anhänger des Kultvereins - trotz der geltenden Abstandsgebote. Rauchbomben und Feuerwerkskörper wurden gezündet. Auch zogen Autokorsos mit Hupkonzert durch die Straßen.

Die Rekordjagd ist noch nicht vorbei

Auf dem Weg zum Meistertitel ließ Liverpool, das im Herbst in der Champions League zweimal Salzburg in sehenswerten Partien in die Knie zwang, einige Rekorde purzeln. So früh wie sein Team erreichte in der Premier League noch niemand die Meisterschaft. Obendrein gelang der beste Saisonstart in Europa (61 Punkte aus 21 Spielen) und saisonübergreifend die beste Punkteausbeute in 38 Premier-League-Spielen (104 Punkte).

Die Mannschaft um Superstars wie Mohamed Salah, Mane oder Virgil van Dijk könnte noch weitere Bestmarken knacken, darunter die für die meisten Punkte innerhalb einer Saison. Den aktuellen Rekord stellte Manchester City mit 100 Zählern in der Saison 2017/18 auf. (apa/dpa)