Wenn am 12. August das Finalturnier der Champions League in Lissabon startet, könnten in kurzer Abfolge mehrere Schlager auf dem Speisezettel der Fußballfans stehen. Manchester City könnte Juventus Turin treffen, der deutsche Meister Bayern München auf den FC Barcelona. Bisher stehen aber nur zwei Partien fest: Leipzig gegen Atletico Madrid, Atalanta Bergamo gegen Paris Saint-Germain.

Erst diese vier Teams sind derzeit für das Viertelfinale qualifiziert. Die ausständigen Achtelfinal-Rückspiele ManCity gegen Real Madrid (Hinspiel 2:1), Juventus gegen Olympique Lyon (0:1), Bayern gegen Chelsea (3:0) und Barca gegen Napoli (1:1) werden am 7./8. August nachgeholt. Die plangemäße Austragung war im März durch den Ausbruch der Covid-19-Pandemie unmöglich gemacht worden.

Die Viertelfinal-Duelle, die am Freitag in der Uefa-Zentrale in Nyon ausgelost wurden, werden dann jeweils in einer Partie von 12. bis 15. August entschieden, ehe es am 18. und 19. August mit dem Halbfinale weitergeht. Das Finale findet am 23. August im Estadio da Luz von Benfica Lissabon statt.

Die Klubs werden in der portugiesischen Hauptstadt womöglich vereinzelt auf wichtige Spieler verzichten müssen, da die Profis schon früher wechseln können. Leipzig etwa muss ab sofort ohne Goalgetter Timo Werner das Auskommen finden, der sich Chelsea anschließt. Die RB-Neuzugänge Hwang Hee-chan von Salzburg, Benjamin Henrichs und Torhüter Josep Martinez dürfen beim Final Eight nicht eingesetzt werden.

"Wir werden eine schlagkräftige Truppe auf den Platz kriegen, um Atletico zu schlagen", sagte RB-Sportdirektor Markus Krösche bei Sky Sport News. Die Spanier haben allerdings die vergangenen acht Europacup-Duelle mit deutschen Klubs gewonnen.

Mit einem Gegner aus Spanien wären auch die Bayern konfrontiert, wenn sich Barcelona daheim nach dem Hinspiel-1:1 gegen Napoli durchsetzt. Bayern muss im Achtelfinale gegen Chelsea nach einem 3:0-Sieg in London nicht mehr groß zittern. "Das Wichtigste ist, dass wir einen Fokus auf Chelsea haben, erst dann können wir schauen, wer der nächste Gegner ist", meinte Bayern-Botschafter Giovane Elber.

Im Semifinale wäre ein Aufeinandertreffen von ManCity und Bayern oder Real und Barcelona möglich. PSG, das seit Monaten kein Match bestritten hat, träfe dort auf den Sieger aus Leipzig gegen Atletico. Außenseiter Atalanta wird im Match gegen die Franzosen für viele neutrale Beobachter der sentimentale Favorit sein, war Bergamo doch extrem von der Pandemie getroffen gewesen. In der italienischen Provinz hatte das Coronavirus mehr als 6000 Tote gefordert. (apa)