Die Pläne der Fußball-Bundesliga für Spiele im Herbst mit Zuschauern nehmen in Deutschland langsam Gestalt an. Davon ist man in Österreich, aber auch in anderen Ländern, noch weiter entfernt, in Frankreich ist die Sache quasi schon gegessen, spielten doch erst vergangene Woche Paris Saint Germain gegen AS St. Etienne vor 5000 Zuschauern, welche alle einen Mundschutz tragen mussten. Auch in Dänemark wurden die ersten Fans wieder in die Stadien gelassen - mit ausreichend Abstand.

Keine Stehplätze, kein Alkohol und keine Gästefans - diese Punkte finden sich im Leitfaden, welcher von der Deutschen Fußball-Liga (DFL) und dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) ausgearbeitet wurde, wieder. Unter der Berücksichtigung dieses Leitfadens sollen so die Stadien - zumindest teilweise - wieder gefüllt werden. Hierbei sollen die Vereine daraus eigene Konzepte entwickeln und diese den zuständigen Gesundheitsämtern vorlegen.

Zuschauer im Herbst?

Anfang September möchte der DFB wieder Zuschauer bei dem Länderspiel gegen Spanien ins Stadion lassen. Hierbei sollen Präventivtests zum Einsatz kommen. Bereits am Morgen nach dem Test könne man das Ergebnis auf dem Handy haben, heißt es. Bei einem negativen Testresultat sei Fritz Keller, Präsident des DFB, zufolge ein Stadionbesuch unbedenklich. "Da Wissenschaftler davon ausgehen, dass man bis zu 48 Stunden nach einem Test mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit niemand anderen anstecken kann, ist es möglich, innerhalb dieses Zeitraums ein Höchstmaß an Sicherheit für andere zu gewährleisten", meinte er. Auch der deutsche Innenminister Horst Seehofer sieht dem Herbst optimistisch entgegen: "Im Herbst könnte das wieder anlaufen. Natürlich nicht mit einer ausverkauften Arena, aber man kann sich Schritt für Schritt steigern. Das Virus schlägt dort zu, wo die Regeln nicht eingehalten werden."

In anderen Ländern sieht das Ganze noch etwas anders aus. So hat beispielsweise der Uefa-Präsident Aleksander Ceferin die Hoffnungen auf eine Rückkehr der Fans in die Stadien bei den Europacup-Bewerben zerschlagen: "Bis auf Weiteres werden keine Zuschauer zugelassen. Wir werden keine Risiken eingehen." Auch in Spanien zweifelt der Gesundheitsminister Salvador Illa daran, dass es im September wieder möglich ist, dass die Profifußballer vor ihren Fans im Stadion spielen können. Dennoch plant die spanische Liga, mit einer limitierten Zuschauerzahl die Saison zu starten, diese im November zu erhöhen und im Jänner bereits vielleicht wieder volle Stadien zu haben.

Hierzulande ist man noch ein paar Schritte von wieder gefüllten Fußballstadien entfernt. Am 12. August werden beim Testspiel zwischen dem SCR Altach und Borussia Dortmund wieder 1250 Zuschauer Platz im Heimstadion der Vorarlberger nehmen. Zehn Tage später findet auch schon das Testspiel zwischen dem FC Salzburg und Ajax Amsterdam statt - wieder mit 1250 Zuschauern. Da wird man dann sehen, ob ein Spielbetrieb mit Zuschauern hierzulande auch wirklich wieder möglich ist.