Eine erneute Coronavirus-Testreihe ist bei allen Spielern und Betreuern von Fußball-Bundesligist Rapid negativ ausgefallen. "Damit kann der sportliche Bereich ab sofort wieder in einen geregelten Betrieb übergehen", hieß es am Dienstag vom Klub.

Die zwei anberaumten Testspiele am Mittwoch (17 Uhr) gegen die beiden tschechischen Clubs SFC Opava in Bad Erlach sowie am Samstag (16 Uhr) im Allianz Stadion gegen Slovan Liberec (ohne Zuschauer, aber auf ORF Sport +) können plangemäß stattfinden.


Links
Bundesliga-Präventionskonzept
wienerzeitung.at ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Bei Rapid war im Zuge der Kontrollen vor dem Trainingsauftakt ein Spieler positiv auf Sars-CoV2 getestet worden. Nach einem weiteren positiven Test am vergangenen Donnerstag hatten die Hütteldorfer ihr Trainingslager in Bad Tatzmannsdorf vorzeitig abgebrochen.

Rapid war nach dem Bekanntwerden des positiven Falls besorgt, schließlich startet man am 25./26. August in die Champions-League-Qualifikation.

Austria wieder im Mannschaftstraining

Am Montag war nach umfangreichen Tests auch die Austria ins Mannschaftstraining gestartet. Ein Spieler, der noch keinen Kontakt zur Mannschaft hatte, befindet sich in Quarantäne, nachdem am Sonntag seine Infektion mit dem Coronavirus bekannt geworden war, am Dienstag wird die nächste Testreihe durchgeführt. "Wir gehen auf Nummer vollsicher", hatte General Manager und Trainer Peter Stöger vor dem Trainingsstart versichert.  "Es ist unser Auftrag, verantwortungsvoll mit dieser Situation umzugehen - und wir gehen in vielen Bereichen noch verantwortungsvoller damit um, als wir es vielleicht müssten." Der betroffene Spieler zeige keine Symptome.

Nicht mit an Bord waren außerdem unter anderem James Jeggo, der medizinische Tests bei Aris Saloniki absolviert, und Andreas Poulsen, der nach einem Leihjahr in Wien wieder zu Borussia Mönchengladbach zurückgekehrt ist. Sterling Yateke war am Verteilerkreis ebenfalls absent. Der Stürmer, der im Februar zu HNK Rijeka verliehen worden war, bleibt in Kroatien.

Mit Alon Turgeman fehlte ein weiterer Angreifer. Der zuletzt an Wisla Krakau verliehene Israeli kuriere derzeit in seiner Heimat eine leichte Verletzung aus, ehe er nach Wien zurückkehren werde, teilte die Austria mit. Noch offen ist die Zukunft des ausgeliehenen US-Verteidigers Erik Palmer-Brown. Mit seinem Verein Manchester City laufen derzeit Gespräche über einen Verbleib in Favoriten. (apa/red)