Lissabon. Nicht Manchester City, sondern Olympique Lyon komplettiert das Halbfinale der Fußball-Champions-League. Der Außenseiter feierte am Samstagabend beim Final-8-Turnier in Lissabon einen 3:1-Sieg über den englischen Vizemeister. Die Tore für Lyon erzielten Maxwel Cornet (24.) und Moussa Dembele (79., 87.), den zwischenzeitlichen City-Ausgleich Kevin De Bruyne (69.).

Damit kommt es im Semifinale zu zwei deutsch-französischen Duellen: Lyon, das bereits im Achtelfinale Italiens Topclub Juventus Turin ausgeschaltet hatte, trifft am Mittwoch (21.00 Uhr MESZ) auf Bundesliga-Serienmeister Bayern München mit ÖFB-Star David Alaba. Den ersten Endspielteilnehmer ermitteln bereits am Dienstag (21.00 Uhr MESZ/beide live Sky und DAZN) Paris Saint-Germain und der Bundesliga-Dritte RB Leipzig, bei dem Österreichs Teamspieler Marcel Sabitzer und Konrad Laimer zum Stammpersonal gehören.

Diszipliniertes Lyon

City tat sich extrem schwer gegen die taktisch disziplinierte Olympique-Elf und fand nur selten ein probates Mittel gegen die variable Fünferkette. Lyon ging dagegen nach einem langen Pass von Marcal, der damit nicht nur die Abseitsfalle, sondern auch die hoch stehende Abwehr des Gegners aushebelte, in Führung. Zwar blieb der genau richtig gestartete Toko Ekambi an Eric Garcia hängen, doch der dahinter lauernde Cornet zirkelte den Ball perfekt ins kurze Eck.

Die beste Chance von City in der ersten Hälfte war noch ein Freistoß von De Bruyne, der aber zu zentral ausfiel (39.). Auch bei einem Schuss von Rodri war der teils unsichere Tormann Anthony Lopes auf dem Posten (43.), ebenso wie nach einem neuerlichen 28-Meter-Freistoß von De Bruyne nach dem Wechsel (60.).

Mahrez gibt City Schwung

Erst nach der Einwechslung von Flügelspieler Riyad Mahrez für Fernandinho (56.) kam City besser ins Spiel und in der 69. Minute zum verdienten Ausgleich: Mahrez spielte perfekt auf Raheem Sterling, der ideal in die Mitte auf De Bruyne zurückspielte.

Anschließend drückte City aufs 2:1, fing sich aber unmittelbar nach einer vergebenen Chance von Gabriel Jesus, der nach Sterling-Pass den Ball nicht richtig traf, und einem Fehler im Spielaufbau im Konter das zweite Gegentor ein: "Joker" Dembele, der nicht einmal vier Minuten zuvor eingewechselt worden war, ließ sich diese Chance nicht entgehen und bezwang Schlussmann Ederson per "Gurkerl". Und nachdem Sterling das Kunststück zuwege gebracht hatte, den Ball aus wenigen Metern über das leere Tor zu jagen, entschied Moussa mit seinem Nachschuss nach einem weiteren schnellen Gegenzug die Partie endgültig.

Kein Club aus England, Spanien oder Italien im Finale

Olympique Lyon steht damit nach zehn Jahren zum zweiten Mal im Halbfinale der Königsklasse und trifft wie 2010 wieder auf die Bayern. Dazu sind erstmals in der Champions-League-Geschichte zwei französische Clubs in die Runde der letzten vier eingezogen. Und überdies gibt es noch ein weiteres historisches Novum: Kein Team aus England, Spanien oder Italien im CL-Halbfinale gab es noch nie.

Das Semifinale im Jahr 2016 bleibt damit weiter das Maximum für Manchester City in Europas Königsklasse. Denn die Mannschaft von Topcoach Pep Guardiola blieb auch im bereits dritten Champions-League-Duell mit Lyon sieglos. Am 19. September 2018 hatten die Franzosen damals im Gruppen-Auftaktspiel einen 2:1-Auswärtssieg in Manchester gefeiert, in Lyon hatte es dann am 27. November 2018 ein 2:2 gegeben. (apa)