Der erste Europacup-Auftritt des österreichischen Fußball-Bundesligisten TSV Hartberg ist nicht von Erfolg gekrönt gewesen. Die Oststeirer mussten sich am Donnerstag in der zweiten Runde der Europa-League-Qualifikation beim polnischen Vertreter Piast Gliwice 2:3 (1:1) geschlagen geben. Der eingewechselte Michal Zyro schoss in der 84. Minute das entscheidende Tor.

Martin Konczkowski (10.) und Patryk Sokolowski (62.) hatten die Mannschaft aus Oberschlesien zunächst zweimal vor leeren Rängen in Führung gebracht, Tobias Kainz (33.) und Lukas Ried (75.) schafften jeweils den Ausgleich. Gliwice steht damit in der dritten Runde der Qualifikation und spielt nun in einer Woche auswärts gegen den FC Kopenhagen.

Hartberg musste das Spiel machen. Die Steirer versuchten, die Lücke zu finden, rannten aber lange vergeblich an. Polens Meister von 2019 war einem zweiten Treffer in dieser Phase näher, Swete drehte einen Volley von Stürmer Piotr Parzyszek über die Latte.

Duell auf Augenhöhe

Eine Unachtsamkeit in der gegnerischen Abwehr bescherte Hartberg aber den Ausgleich. Kainz zog nach einer zu zentral weggeköpfelten Rep-Flanke aus knapp 25 Meter ins lange Eck ab. Schopp freute sich sichtlich, seine Elf musste kurz vor der Pause aber noch einmal zittern: Kristopher Vida schoss frei stehend vom Elferpunkt daneben (39.).

In einem Duell auf Augenhöhe tat sich Hartberg auch in den zweiten 45 Minuten schwer, Gliwices Defensive in Verlegenheit zu bringen. Tadic nahm sich einen weiten Ball gut mit und fiel im Zweikampf mit dem Gegenspieler im Strafraum (58.). Der belgische Unparteiische Erik Lambrechts winkte jedoch entschieden ab.

Stattdessen sorgte eine Einzelaktion für die neuerliche Führung der Hausherren. Sokolowski zog mit Elan und etwas Ballglück in den Strafraum und traf genau ins lange Eck. Hartberg rannte erneut nach - und erneut ebnete ein weiter Ball den Torerfolg. Thomas Rotter fand Ried, dessen Ballbehandlung keine Wünsche offen ließ und im 2:2 gipfelte. Als bereits eine Verlängerung winkte, schlugen die Polen aber noch einmal und nun entscheidend zu: Zyro stieg nach einer Hereingabe von rechts hoch und traf platziert zum endgültigen Hartberger K.o. (apa)