Marcel Ritzmaier hat am Samstag ein Traumdebüt im Rapid-Dress gefeiert. Der am 5. Oktober leihweise aus Barnsley gekommene Ritzmaier stand bei seinem ersten Einsatz gleich in der Startformation und stellte sich beim 5:1-Sieg der Hütteldorfer in der 2. ÖFB-Cup-Runde bei Regionalligist Wiener Neustadt mit einem Doppelpack ein. Der Ex-England-Legionär traf sehenswert via Freistoß (32.) und hämmerte den Ball auch in der 70. Minute ins Kreuzeck.

Das erste Highlight setzte mit dem zuletzt wenig gefragten Christoph Knasmüllner, der in der 18. Minute die Führung besorgte, aber ein anderer. Vier Minuten später landete auf der anderen Seite ein Direkt-Freistoß von Elias Weidinger im Netz, Matej Sabados könnte den Ball mit dem Kopf eventuell noch leicht verlängert haben. Die fast in Bestbesetzung angetretenen Wiener ließen sich vom Ausgleich nicht verunsichern und Ritzmaier brachte sein Team mit einem über die Mauer genau ins Eck gezirkelten Freistoß zurück auf die Siegerstraße. Kurz vor dem Pausenpfiff legte Ercan Kara (45.+1) nach einem Schick-Eckball aus schwieriger Position per Kopf den dritten Treffer nach. Beim vierten Rapid-Tor zog Ritzmaier nach Drehung aus fast 20 Metern ab und traf wuchtig ins Eck. Den Schlusspunkt setzte Kelvin Arase (77.) nach Ibrahimoglu-Zuspiel.

Eggestein mit Debüt-Tor

Der LASK ist sicher ins Achtelfinale des ÖFB-Fußball-Cups eingezogen. Die Linzer gewannen gegen Drittligist SV Wörgl am Samstag mit 3:0 (1:0) und lieferten damit eine siegreiche Generalprobe vor dem ersten Auftritt in der Europa-League-Gruppenphase bei Tottenham am kommenden Donnerstag ab. Neuzugang Johannes Eggestein gelang bei seinem Pflichtspiel-Debüt im Trikot der Athletiker das erste Tor des Abends. Der von Werder Bremen geliehene Stürmer drückte in der 29. Minute einen Querpass von Thomas Goiginger über die Linie.

Auch Titelverteidiger Salzburg hat die erste wirkliche Hürde im diesjährigen ÖFB-Cup genommen. Im Zweitrunden-Spiel zweier Fußball-Bundesliga-Vertreter setzte sich der Champions-League-Starter am Samstag beim SKN St. Pölten mit 3:0 (1:0) durch. Eine Stunde lang mussten die Salzburger nach der Führung durch Albert Vallci (22.) durchaus um den Erfolg kämpfen. Enock Mwepu (77.) gelang aber das schlussendlich verdiente zweite Tor, Andre Ramalho (89.) rundete den Erfolg der Gäste ab.

Sturm Graz hat mit Mühe den Einzug ins Achtelfinale geschafft. Die Steirer mussten am Samstag beim Vorarlberger Drittligisten VfB Hohenems hart kämpfen, um den 2:1-Erfolg in trockene Tücher zu bringen. Nach dem Kopfball-Anschlusstor von Maurice Wunderli (85.) kamen die von Ex-Altach-Trainer Werner Grabherr gecoachten Gastgeber in der Schlussphase noch an den Ausgleich heran. Für Sturm hatten zuvor Jakob Jantscher (40./Elfmeter) und Bekim Balaj (46.) getroffen. (apa)