Spielt er, oder spielt er nicht? In Turin herrschte bis zuletzt Zittern, ob Superstar Cristiano Ronaldo beim Champions-League-Schlager der Gruppe G gegen Barcelona am heutigen Mittwoch (21 Uhr MEZ/live Sky) eingesetzt werden kann. Wenige Stunden vor dem Spiel kam dann aber die negative Meldung - in Form eines weiteren positiven Coronavirus-Tests bei dem Portugiesen. Er hatte sich zwar wie gefordert zehn Tage lang in Quarantäne begeben, laut Uefa-Regularien ist aber ein negativer Test mindestens 24 Stunden vor dem Spiel notwendig.

Ronaldo wurde zuletzt vor allem in der Meisterschaft bei Juve schmerzlich vermisst. Denn im Gegensatz zum Champions-League-Auftaktmatch in der Vorwoche, das die Turiner in Kiew 2:0 gewannen, gab es in den beiden Ligaspielen ohne den Portugiesen jeweils nur 1:1-Unentschieden gegen Nachzügler Crotone und Mittelständler Verona. "Cristiano ist ein Champion. Wir wissen, wie wichtig er für uns ist, vor allem gegen Gegner, die sich hinten reinstellen", betonte Rechtsverteidiger Juan Cuadrado nach dem Heimspiel am Sonntag gegen Verona.

Cristiano Ronaldo muss für das Spitzenspiel passen. - © APAweb / afp, Jonathan Nackstrand
Cristiano Ronaldo muss für das Spitzenspiel passen. - © APAweb / afp, Jonathan Nackstrand

Barcelona ist zwar alles andere als bekannt dafür, sich einzuigeln, rutschte aber in der spanischen Meisterschaft nach einem 0:1 in Getafe und der 1:3-Heimniederlage am Samstag im Clásico gegen Meister Real Madrid auf Platz zwölf ab. Dazwischen feierten die Katalanen in der Champions League einen klaren 5:1-Heimsieg über Ferencvaros Budapest.

Leipzig mit Personalproblemen

Deshalb warnte Cuadrado eindringlich davor, Barca zu unterschätzen. "Es ist ein schwieriges Spiel gegen einen starken Gegner. Wir müssen von Beginn an das Heft in die Hand nehmen und unsere ganze Stärke auf den Platz bringen", sagte der 32-jährige Kolumbianer. An Extra-Motivation wird es also im Duell mit Weltfußballer Lionel Messi und Co. sicher nicht mangeln. "Unser Ziel ist ein Sieg, und dafür werden wir alles geben."

Das muss auch Leipzig, um im Old Trafford Zählbares zu erreichen. Allerdings verschärfte sich die Personalsituation beim ungeschlagenen deutschen Tabellenführer nochmals. Nach dem 2:1-Heimsieg gegen Hertha BSC droht in der Defensive nun auch noch Nordi Mukiele wegen Oberschenkelproblemen auszufallen, womit Trainer Julian Nagelsmann langsam die Alternativen ausgehen. ÖFB-Teamspieler Sabitzer, der acht Minuten nach seiner Einwechslung mit einem verwandelten Elfer gegen Hertha das Siegtor erzielte, dürfte erneut erst in der zweiten Hälfte von der Bank kommen.

United-Trainer Ole Gunnar Solskjaer kann dagegen personell aus dem Vollen schöpfen. Nach dem 2:1-Erfolg beim Vorsaison-Finalisten Paris Saint-Germain wollen die roten Teufel gegen Leipzig gleich nachlegen und damit die Leipziger, die in der Vorwoche zu Hause 2:0 gegen den türkischen Meister Basaksehir siegten, von der Tabellenspitze verdrängen. Trotzdem dürfte Solskjaer mit Blick auf das Sonntag-Heimspiel gegen Arsenal rotieren, da United in den ersten fünf Premier-League-Partien nur zwei Siege und ein Remis erreichte.

Inter und Real mit Rückstand

In den bisherigen Spielen hat die neue Champions-League-Saison in Gruppe B die überraschendsten Ergebnisse gebracht. Nach zwei Runden führt Schachtar Donezk die Tabelle vor Borussia Mönchengladbach an, erst dann kommen die Fußball-Giganten Inter Mailand und Real Madrid. Die Madrilenen holten am Dienstag in Gladbach nur mit Glück ihren ersten Punkt. Bayern München beschwor nach einem 2:1-Arbeitssieg bei Lok Moskau die Moral der Truppe. Und Liverpool gehen langsam die Verteidiger aus.

Für Mönchengladbach gab es statt einer magischen Nacht im leeren Borussen-Park, wo Stefan Lainer wie gewohnt auf der rechten Seite wirbelte, eine herbe Enttäuschung. Wie schon gegen Inter mussten sich die Schützlinge von Trainer Marco Rose mit einem 2:2 zufriedengeben, und wie vor einer Woche fiel der Ausgleichstreffer kurz vor dem Schlusspfiff. Casemiro drückte den Ball nach einer Kopfball-Vorlage des aufgerückten Kapitäns Sergio Ramos in der dritten Minuten der Nachspielzeit über die Linie.

"Wir hatten Real am Haken. Aber wenn da so viele Flanken kommen, kannst du das nicht immer verteidigen. Das ist natürlich bitter. Aus unseren ersten beiden Auftritten können wir aber viele positive Dinge ziehen", sagte Rose, dessen Mannschaft bis zur 87. Minute mit 2:0 geführt hatte. Reals Coach Zinedine Zidane, der mit seinem Team noch sieglos ist, meinte: "Wir haben heute Charakter gezeigt. Wenn wir so weiterspielen, werden wir die Gruppenphase überstehen. Daran habe ich keine Zweifel."

In der Vorwoche hatte sich Real zu Hause beim 2:3 gegen Donezk blamiert, diesmal hielten die Ukrainer daheim ein 0:0 gegen Inter. Die Italiener sind damit ebenfalls noch sieglos und liegen mit zwei Punkten hinter Gladbach auf Platz drei. Schachtar Donezk ist mit vier Punkten in Front.

Bayern mit zwei Siegen makellos

Anders als die Gladbacher konnte der FC Bayern den Spieltag als vollen Erfolg verbuchen. Bei Lokomotive Moskau setzte sich der Titelträger mit Abwehrchef David Alaba in der Salzburg-Gruppe A 2:1 durch und feierte somit den zweiten Sieg. Trainer Hansi Flick freute sich darüber, "dass man, auch wenn der Gegner ein bisschen die Oberhand gewinnt, trotzdem die Qualität hat, das 2:1 zu machen". Auch Kapitän Manuel Neuer rühmte die Moral: "Wir glauben immer an uns, dieser Spirit ist in der Mannschaft."

Während die Bayern, nächsten Dienstag in Salzburg zu Gast, mit sechs Zählern klar voran liegen, ist Österreichs Meister nach dem 2:3 gegen Atletico Madrid Schlusslicht.

Klar auf Kurs Achtelfinale ist auch der englische Meister Liverpool. Im wahrsten Sinne schmerzhaft war beim 2:0-Erfolg gegen den dänischen Vertreter Midtjylland aber die Oberschenkelverletzung von Allrounder Fabinho. Der Brasilianer sollte nämlich den etatmäßigen Abwehrchef Virgil van Dijk ersetzen, der wegen einer schweren Knieverletzung monatelang fehlen wird. Nun wird vermutlich auch Fabinho eine gewisse Zeit ausfallen.

Ob Joel Matip am Samstag gegen West Ham United wieder zur Verfügung steht, ließ Coach Jürgen Klopp offen. "Wäre es das letzte Spiel der Saison, würden wir ihn fit bekommen. Aber wir spielen drei Tage später wieder und brauchen die Spieler", sagte der Meistertrainer. Von den Stammverteidigern steht momentan lediglich Joe Gomez zur Verfügung. (apa/art)