Der FC Barcelona und Manchester United haben am Mittwochabend die beiden Schlagerspiele der Fußball-Champions-League für sich entschieden. Barca setzte sich bei Juventus Turin mit 2:0 (1:0) durch, United fertigte RB Leipzig zu Hause gar mit 5:0 (1:0) ab. Alle vier Teams hatten ihre Auftaktspiele vergangene Woche gewonnen. Zum Duell Lionel Messi vs. Cristiano Ronaldo kam es nicht. Der portugiesische Juve-Star fehlte weiterhin wegen seiner Corona-Infektion.

Barcelona dominierte das Spiel nach Belieben. Ousmane Dembele brachte die Katalanen nach einem Dribbling mit einem abgefälschten Schuss in Führung (15.). Die Katalanen verjuxten noch zahlreiche weitere Großchancen, für die Entscheidung sorgte Messi daher erst in der Nachspielzeit per Elfmeter. Es war im siebenten Anlauf in Barcas Klubgeschichte der erste Sieg bei Juventus. Die erschreckend schwachen Turiner kamen nicht über zwei Abseitstore von Alvaro Morata - je eines vor und nach der Pause - hinaus.

Bei Ronaldo war das erhoffte negative Testergebnis offensichtlich ausgeblieben. Ganz im Gegenteil: Der 35-Jährige soll laut Angaben des portugiesischen TV-Senders TVI mittlerweile 18 positive Corona-Tests abgegeben haben. Ohne den Angreifer kam Juve bereits in der Liga gegen Crotone und Verona nicht über 1:1-Remis hinaus. Nun setzte es auch in der Königsklasse einen Rückschlag. Es wäre das erste Duell zwischen Messi und Ronaldo gewesen, seit der Portugiese seit Sommer 2018 von Real Madrid zu Juventus gewechselt ist.

Sabitzer noch nicht in bester Verfassung

Leipzig lief in Manchester in ein Debakel. Kapitän Marcel Sabitzer wirkte wegen der muskulären Probleme, die ihn zuletzt geplagt hatten, erst ab der 63. Minute mit, machte aber eine unglückliche Figur. Landsmann Konrad Laimer fehlte weiterhin wegen seiner Knieverletzung. Youngster Mason Greenwood brachte die Red Devils vor der Pause in Führung (21.). Mann des Spiels war aber der zeitgleich mit Sabitzer eingewechselte Marcus Rashford mit einem Triplepack (76., 78., 92.). Zudem traf Anthony Martial vom Elfmeterpunkt (87.).

Pariser Pflichterfüllung

Paris Saint-Germain erfüllte die Pflicht nach der 1:2-Auftaktniederlage gegen United mit einem 2:0-Arbeitssieg bei Istanbul Basaksehir. Matchwinner war der Italiener Moise Kean mit seinen ersten beiden Champions-League-Toren (64., 79.). Einen Favoritensieg landete auch Chelsea in souveräner Manier mit 4:0 beim FK Krasnodar. Die Tore erzielten Callum Hudson-Odoi (37.), Timo Werner per Elfmeter (76.), Hakim Ziyech (79.) und Christian Pulisic (90.). Die Londoner halten nun wie der FC Sevilla nach einem 1:0-Sieg gegen Stade Rennes bei vier Punkten.

Borussia Dortmund tat sich gegen Zenit St. Petersburg lange Zeit schwer, landete nach dem 1:3 zum Auftakt gegen Lazio Rom aber einen dringend benötigten 2:0-Heimsieg. Die Tore erzielten Jadon Sancho (78./Elfmeter) und Ex-Salzburg-Goalgetter Erling Haaland (91.) erst in der Schlussphase. Lazio und Club Brügge liegen nach einem 1:1 im direkten Duell je einen Punkt vor den Dortmundern. Lazio war in Belgien wegen Corona-Fällen im Team stark ersatzgeschwächt angetreten. Im Parallelspiel der Barcelona-Gruppe G trennten sich Ferencvaros Budapest und Dynamo Kiew mit 2:2. (apa)