Statt die Tabellenspitze zu erklimmen, ist Rapid in der Fußball-Bundesliga auf den dritten Platz zurückgefallen. Die Hütteldorfer verloren zum Abschluss der 8. Runde in Ried mit 3:4 und liegen weiter zwei Punkte hinter dem am Samstag Sturm Graz mit 1:3 unterlegenen Leader Salzburg zurück. Hinter den punktgleichen LASK fiel man wegen des schlechteren Torverhältnisses zurück. Die Generalprobe für das Europa-League-Donnerstag-Duell bei Dundalk misslang.

Die Innviertler fügten den Wienern nach zuvor fünf Siegen und zwei Remis die erste Saisonniederlage zu. Ein Doppelpack von Christoph Knasmüllner (14., 51.) und ein Eigentor von Constantin Reiner (65.) waren am Ende zu wenig für Zählbares auf Rapid-Seite. Zum Matchwinner in der leeren Josko Arena avancierte mit Marco Grüll (87.) ein Stürmer, der am Ende der Sommer-Transferzeit beinahe bei Rapid gelandet wäre. Zuvor hatten Srdjan Grahovac (25./Eigentor), Bernd Gschweidl (40.) und Reiner (71.) für die neuntplatzierten Hausherren getroffen.

Austria rettet im Finish Remis gegen St. Pölten

Die Wiener Austria hat in der Fußball-Bundesliga eine weitere Schlappe quasi in letzter Minute abgewendet. Am Sonntag lief Violett in der achten Runde nach verschlafener erster Hälfte gegen den SKN St. Pölten lange einem 0:1-Rückstand nach, ehe Youngster Aleksandar Jukic noch der letztlich verdiente Ausgleich gelang (84.). Die Austria, die schon vier Runden auf einen Sieg wartet, rutschte dennoch auf Platz acht hinter dem punktegleichen WAC zurück.

WSG Tirol feiert Heimsieg über Admira

Auf Platz sechs der Tabelle hat sich die WSG Tirol geschoben. Sie feierte einen 3:0-Heimsieg über die Admira, Torschützen waren Nikolai Baden Frederiksen (2., 45.) und Tobias Anselm (86.). Die Südstädter liegen nach ihrer fünften Pflichtspiel-Niederlage in Folge weiterhin auf dem letzten Platz, einen Punkt hinter dem SCR Altach. (apa)