Einer der Großen bleibt fix auf der Strecke - so viel war schon bei der Auslosung am 1. Oktober gewiss. Zwei Runden vor Schluss spitzt sich nun der Dreikampf um die zwei Champions-League-Achtelfinalplätze der Gruppe H zwischen Manchester United, RB Leipzig und Paris St. Germain zu. Alle drei Klubs haben noch intakte Aufstiegschancen, keiner darf sich im Finish einen Patzer erlauben, sonst heißt es am letzten Spieltag - das ist bereits der kommende Dienstag -, als Dritter in die Europa League zu übersiedeln.

Insbesondere der "halbe Österreicher-Klub" aus dem Red-Bull-Imperium darf sich nach dem - dank Videoschiri-Entscheid - unglücklichen 0:1 in Paris keinen weiteren Punkteverlust mehr erlauben. Ansonsten hat sich das Kapitel Königsklasse für den Semifinalisten der Vorsaison frühzeitig erledigt. Während Schwesternklub Red Bull Salzburg am Dienstagabend mit dem 3:1 bei Lok Moskau die Aufstiegschance wahrte, bereitete sich der zweite europäische Bullenklub auf das durchaus unangenehme Gastspiel bei Erdogan-Verein Istanbul Basaksehir (18.55 Uhr/Dazn) vor.

Mit zwei Siegen ist RB weiter

Die Sachsen liegen aktuell nur auf Tabellenrang drei - hinter dem punktegleichen PSG (6 Zähler), das aber aufgrund der Auswärtstorregel das direkte Duell gewonnen hat. In Front ist weiterhin Manchester United (9), das aber durch die 1:2-Pleite in Istanbul die Chance auf den frühzeitigen Aufstieg verpasst hat. Mit einem Sieg beim Heimspiel gegen die Franzosen (21 Uhr/Dazn) wäre den Red Devils der Achtelfinalplatz aber nicht mehr zu nehmen. Das Hinspiel im Prinzenpark ging etwas überraschend mit 2:1 an die Mannschaft von Ole Gunnar Solskjaer.

Recht simpel ist zumindest die Aufstiegsrechnung für Leipzig: Mit zwei Siegen ist die K.o.-Phase fix - und genau das haben Marcel Sabitzer und Co. auch vor: "Wir müssen mutig spielen und an uns selbst glauben. Dann ist alles möglich. Wir fliegen dahin, um zu gewinnen", betonte Leipzig-Spielmacher Emil Forsberg vor dem Abflug in die Türkei. Allerdings warnte der Schwede auch davor, Basaksehir nach dem souveränen 2:0-Heimerfolg im Auftaktmatch zu unterschätzen. "Es wird kein leichtes Spiel. Istanbul hat viel Qualität, das hat man gegen uns gesehen. Außerdem haben sie Manchester United zu Hause geschlagen", meinte der 29-Jährige. Schon im Vorjahr vermieste die erfahrene Legionärstruppe vom Bosporus einem deutschen Verein den Europacup: Mit einem Tor in der Nachspielzeit zum 2:1-Sieg kickte Basaksehir Gladbach am letzten Spieltag aus der Europa League; auch für den WAC gab es in dieser Gruppe gegen die Türken nichts zu holen.

Die Leipziger stehen sowieso vor einer Woche der Wahrheit: Denn unmittelbar nach dem Schlüsselspiel in der türkischen Metropole geht es nicht etwa heim in die Messestadt, sondern direkt nach München, wo am Samstagabend der Bundesliga-Gipfel gegen Bayern München ansteht. Und wieder drei Tage später wartet schon ManUnited zum möglichen Entscheidungsspiel in der Königsklasse. Eine Herkulesaufgabe auch für Trainer Julian Nagelsmann: "Die Aufgabe der Spieler ist es, ans Tagesgeschäft zu denken, ans Hier und Jetzt. Meine Aufgabe ist es, viele Dinge zu berücksichtigen. Deshalb denke ich an die nachfolgenden Wochen", erklärte der 33-Jährige.

Fast schon entschieden sind indes die anderen drei Gruppen, die am Mittwoch ihren Einsatz haben: In Pool E duellieren sich die punktegleichen und bereits qualifizierten Klubs Sevilla und Chelsea um den Gruppensieg, während Krasnodar und Rennes im direkten Duell noch um Rang drei rittern.

Auch in der Gruppe F steht der Schlager Erster gegen Zweiter an - Borussia Dortmund vs. Lazio Rom (21 Uhr/Sky). Die noch ungeschlagenen Römer haben aktuell zwar einen Punkt Rückstand, doch zu Hause gegen den deutschen Vizemeister 3:1 gewonnen. Brügge muss sein Heimspiel gegen den Tabellenletzten Zenit St. Petersburg gewinnen, um seine Achtelfinalchance vor der abschließenden Partie in Rom zu wahren.

In Gruppe G sind Spitzenreiter FC Barcelona (zu Gast bei Ferencvaros) und Juventus (Heimspiel gegen Kiew) bereits fix für die K.o.-Phase qualifiziert - bleiben beide makellos, kommt es am Dienstag in Camp Nou zum großen Schlager um den Gruppensieg. Und vielleicht endlich zum Gigantenduell zwischen Lionel Messi und Cristiano Ronaldo.(may)