Der Auftakt ins Fußball-Jahr 2021 am Sonntag (14.30 Uhr) in Altach läutet für Meister Salzburg wieder intensive Wochen ein. Zehn Spiele haben die Salzburger inklusive Europacup bis Ende Februar zu absolvieren, ein erfolgreicher Bundesliga-Start soll dafür Extra-Schwung verleihen. Das bisher letzte Duell im Ländle verloren die Salzburger 2:3.

Das neue Jahr soll für ausgeruhte Salzburger nicht so beginnen, wie das alte endete: mit einer Niederlage. Durch das 2:3 gegen den WAC zum Jahreskehraus steht fest, dass der Abo-Meister in Altach nicht als Tabellenführer einlaufen wird. Die Verfolger Sturm und Rapid lieferten einander schon am Freitag ein Duell um Platz eins. Hier setzten sich die Wiener mit 4:1 durch und führen nun mit zwei Zählern Vorsprung die Tabelle an.

Gegen den Abstiegskandidaten wollen die Salzburger die eigenen Titelansprüche untermauern. Die Grundlage dafür legten sie mit einer laut Marsch "super Vorbereitung" mit viel Engagement und Konzentration. "Wir sind bereit für einen super Frühling." Der ungewohnt frühe Re-Start halte spezielle Herausforderungen bereit. "Es ist wichtig zu verstehen, dass wir in dieser frühen Phase mit dem Wetter und den Plätzen kämpfen müssen", sagte Marsch. Der Rasen der Altacher Arena musste am Mittwoch noch von Schneemassen befreit werden. Rutschpartie wird es keine geben, das Grün lag dank Rasenheizung und Föhn-Temperaturen am Freitag wieder frei.

Einsatzfähig sind auch die Stammspieler Sekou Koita und Mohamed Camara, in deren Dopingverfahren seitens der Uefa bisher keine Suspendierung ausgesprochen wurde. Nach dem Abgang von Dominik Szoboszlai nach Leipzig könnte US-Jungstar Brenden Aaronson sein Debüt geben, auch Luka Sucic oder der wieder fitte "Sechser" Anthony Bernede werden im Mittelfeld künftig vermehrt Einsatzminuten kommen. (apa)