Brasiliens Fußball-Rekordmeister Palmeiras hat zum zweiten Mal nach 1999 die Copa Libertadores gewonnen. Der Traditionsklub aus Sao Paulo setzte sich am Samstag im Finale gegen den Lokalrivalen FC Santos mit 1:0 (0:0) durch.

Für die Entscheidung im Maracana in Rio de Janeiro sorgte Breno Lopes mit einem Kopfballtreffer in der neunten Minute der Nachspielzeit, als alles bereits mit einer Verlängerung gerechnet hatte.

Es war der erste Torschuss von Palmeiras in einer auch ansonsten an Höhepunkten armen Partie vor leeren Rängen in Rio. Santos verzeichnete bei enormer Hitze in Rio die etwas besseren Gelegenheiten.

Palmeiras ist durch den Sieg im Pendant zur Champions League auch Südamerikas Vertreter bei der Klub-WM im Februar in Katar.

Im Maracana-Stadion waren aufgrund der Covid-19-Pandemie keine Zuschauer zugelassen, auf den Straßen kam es dennoch zu spontanen Jubelkundgebungen, bei denen großteils auf Abstands- und Hygieneregeln verzichtet wurde. (red)