Österreichs Fußball-Nationalteam hat seine Pflicht erfüllt und im zweiten WM-Qualifikationsspiel den ersten Sieg eingefahren. Die Österreicher setzten sich am Sonntag in Wien nach frühem Rückstand gegen die Färöer noch mit 3:1 (3:1) durch. Die Tore für das ÖFB-Team erzielten Aleksandar Dragovic (30.), Christoph Baumgartner (39.) und Sasa Kalajdzic (44.) Sonni Nattestad hatte den Außenseiter vor leeren Rängen im Ernst Happel Stadion in Führung gebracht (19.).

Das ÖFB-Team geriet trotz des Sieges vor dem Schlager am Mittwoch in Wien gegen Dänemark gegenüber dem Tabellenführer der Gruppe F aufgrund des Torverhältnisses etwas weiter ins Hintertreffen. Die Dänen halten nach einem 8:0 gegen die Republik Moldau bei 10:0, Österreich folgt mit zwei Punkten Rückstand und 5:3. In der WM-Qualifikation zählt im Gegensatz zur EM-Quali bei Punktegleichheit nicht zuerst das direkte Duell, sondern die Tordifferenz.

Die kalte Dusche für das ÖFB-Team folge in Minute 19: Nattestad köpfelte einen Corner ein, nachdem er sich bei Trauner aufgestützt hatte. Das klare Foul des 1,97-m-Verteidigers wurde von der Ukrainerin Katerina Monsul, die als erste Schiedsrichterin ein Länderspiel der ÖFB-Männer leitete, aber nicht geahndet. Nattestad hätte beinahe noch ein weiters Mal zugeschlagen, Schlager parierte aber dessen zweiten Kopfball (28.).

Dragovic alleinige Nummer vier der ÖFB-Einsatzbilanz

Schon in Schottland hatten die Österreicher beide Gegentore nach Standardsituationen kassiert. In Wien schlugen sie selbst nach einer solchen zurück. Einen Eckball von David Alaba verlängerte Stefan Lainer mit dem Kopf zu Dragovic, der wuchtig zu seinem erst zweiten Tor im Nationalteam einschoss - und das im 88. Länderspiel, mit dem er zur alleinigen Nummer vier der ÖFB-Einsatzbilanz avancierte. Nur noch die Legenden Andreas Herzog (103 Länderspiele), Toni Polster (95) und Gerhard Hanappi (93) liegen vor dem 30-Jährigen.

Vor dem 2:1 kam der Ball etwas glücklich von einem von Kalajdzic bedrängten Färinger zu Baumgartner, der ins linke Eck traf. Noch vor der Pause legte Sturmpartner Kalajdzic mit seinem ebenfalls dritten Länderspiel-Tor aus kurzer Distanz nach. Baumgartner hatte auf der linken Seite Alaba freigespielt, der den Stuttgart-Angreifer im Zentrum bediente. In Schottland hatte Kalajdzic mit einem Doppelpack geglänzt, er hält nun bei drei Toren in zwei Quali-Spielen.

Demir jüngster Debütant seit Alaba

Nach Christopher Trimmel und Karim Onisiwo kam im Finsih auch noch Rapid-Youngster Yusuf Demir ins Spiel. Der Mittelfeldspieler wurde mit 17 Jahren und 300 Tagen zum jüngsten Debütanten im ÖFB-Team seit Alaba im Oktober 2009. Ansonsten verlief die Schlussphase weitgehend ereignislos. Eine neuerliche Blamage, wie sie gegen die Färinger 1990 (0:1) und 2008 (1:1) bereits zweimal passiert war, war abgewendet. Das Foda-Team ist mittlerweile acht Partien ungeschlagen. (apa)