Die Wiener Austria hat in zweiter Instanz die Spielgenehmigung für die kommende Fußball-Bundesliga-Saison erhalten. Wie die Liga am Freitag bekanntgab, erteilte das Protestkomitee den Wienern die Lizenz für 2021/22. Damit machten sich die Anstrengungen von Investoren und Gönnern rund um Vizepräsident Raimund Harreither bezahlt.

Weiters wurde vermeldet, dass Zweitligist Austria Lustenau zwar die Zulassung zur zweiten Liga erhielt, aber die Lizenz für die höchste Spielklasse mangels Zulassung des Stadions ausblieb. Dagegen können die Vorarlberger noch innerhalb von acht Tagen Klage beim Ständigen Neutralen Schiedsgericht einbringen. (apa)