Inter Mailand ist zum 19. Mal italienischer Fußball-Meister. Die "Nerazzurri" sind nach dem 1:1 des ersten Verfolgers Atalanta Bergamo am Sonntag bei Sassuolo vier Runden vor Schluss nicht mehr von der Tabellenspitze zu verdrängen. Für Inter ist es der erste "Scudetto" seit 2010, die Regentschaft von Juventus Turin wurde nach neun Titeln in Folge beendet.

Vier Spiele vor dem Ende der Saison hat Atalanta 13 Punkte Rückstand, maximal zwölf könnte der Club aus Bergamo noch holen. Mit dem insgesamt 19. Titel ist Inter nun alleiniger Zweiter in der ewigen Bestenliste vor AC Milan (18) und klar hinter Juventus (36).

Valentino Lazaro, derzeit von Inter an Borussia Mönchengladbach verliehen, gratulierte seinen Kollegen bereits via Twitter. "Ich wusste, dass ihr es schafft! Glückwunsch, Leute!", schrieb der ÖFB-Teamspieler, bei dem noch unklar ist, ob er in der kommenden Spielzeit nach Mailand zurückkehrt. Gratulationen gab es umgehend auch vom zuletzt wegen der Super-League-Pläne arg in die Kritik geratenen Juventus-Boss Andrea Agnelli, der Inter-Eigentümer Steven Zhang ebenfalls auf Twitter beglückwünschte.

Inter übernahm am 14. Februar die Tabellenspitze und gab sie seither nicht mehr ab. Die Truppe von Starcoach Antonio Conte ist seit 6. Jänner in der Serie A unbesiegt und schaffte es als erstes italienisches Team, mit elf Siegen in Folge in die zweite Saisonhälfte zu starten - dieses Kunststück gelang von 30. Jänner bis 11. April.

Starkes Sturm-Duo

Ausschlaggebend für den Titelgewinn war zum einen das Sturm-Duo Romelu Lukaku und Lautaro Martinez - die beiden Angreifer brachten es in dieser Spielzeit gemeinsam bisher auf 36 Treffer - und zum anderen die stabile Defensive. In 34 Runden kassierte Inter lediglich 29 Tore.

Der "Scudetto" tröstet auch über die Enttäuschung der vergangenen Saison hinweg. 2019/20 verpasste Inter den Titel um einen Punkt und verlor zudem auch das Europa-League-Finale gegen den FC Sevilla. (apa/reuters)