Meister Red Bull Salzburg bleibt in der noch jungen Saison der Fußball-Bundesliga makellos. Der Titelverteidiger besiegte am Sonntag in Wals-Siezenheim die Wiener Austria mit 1:0 (0:0). Den entscheidenden Treffer steuerte Karim Adeyemi bei (72.), der damit nach drei Runden schon bei fünf Toren hält. Die Salzburger sind als einziges Team der Liga noch ohne Punktverlust. Die Austrianer halten hingegen weiter bei einem Zähler und bleiben vorerst an der elften Stelle.

Der Sieg im Cup gegen Regionalligist SV Spittal/Drau bleibt damit bis auf Weiteres der einzige Pflichtspielerfolg der Violetten in dieser Saison. Auf den ersten Punktgewinn in Salzburg seit einem 0:0 im September 2017 muss die Austria weiter warten.

Der Meister spielte wie gewohnt mit einer Raute. Die Frage des Einsertorhüters dürfte im Vorfeld des Champions-League-Play-offs gegen Bröndby zumindest vorerst geklärt zu sein. Philipp Köhn startete im Tor der Salzburger, sein Vorzug gegenüber Nico Mantl zeichnet sich ab. Austria-Coach Manfred Schmid setzte im Spiel mit dem Ball auf eine unorthodoxe Strategie in Form einer 3-3-3-1-Formation.

Erste Chance für die Austria

Die Austria kam zur ersten nennenswerten Chance der Partie: Georg Teigl schloss nach einem Konterangriff allerdings etwas zu überhastet ab (6.) und verfehlte das Tor letztlich klar. Ab der 13. Minute tauchte praktisch nur mehr Salzburg gefährlich vor dem Tor auf. Ein Abschluss von Rasmus Kristensen aus der Distanz war allerdings noch ungefährlich. Ebenso ging ein abgefälschter Schuss von Nicolas Seiwald am Ziel vorbei (25.).

Die Wiener formierten im Spiel gegen den Ball eine Fünferkette, was den Salzburgern nur wenig Räume ermöglichte. Dennoch hatte Adeyemi in der 26. Minute das 1:0 auf dem Fuß, mit einer starken Fußabwehr bewahrte Goalie Patrick Pentz die Austria aber vor dem Rückstand.

Kurz darauf streifte ein Schuss von Antoine Bernede nach Hereingabe von Seiwald nur knapp am Tor vorbei (29.). In Minute 36 war Aluminium einer Salzburger Führung im Weg: Nach herrlicher Flanke von Kristensen, dem besten Akteur des Matches, köpfelte Benjamin Sesko den Ball an die Querlatte.

Kurzzeitiger Elfmeter-Alarm

Das 0:0 zur Pause war für die in der bisherigen Saison gebeutelten "Veilchen", die im Kollektiv stark agierten, ein Teilerfolg. Aber auch nach dem Seitenwechsel waren die Hausherren einem Treffer näher. Bernede scheiterte aus kurzer Distanz an einem erneut stark reagierenden Pentz (55.). Drei Minuten später spielte Kristensen zwei Austrianer aus, sein Schuss wurde dann aber abgefälscht.

Bereits zuvor hatte es nach einem Foul von Christian Schoissengeyr an Kristensen kurz Elfmeter-Alarm gegeben. Nach Einschaltung des VAR wurde die Freistoßentscheidung von Schiedsrichter Andreas Heiß aber bestätigt (52.). Der darauffolgende Standard aus vielversprechender Position brachte letztlich nichts ein. In der 72. Minute münzten die "Bullen" dann allerdings ihre spielerische Überlegenheit auch in die Führung um: Ein Maßzuspiel von Kristensen verwertete Adeyemi im Zentrum trocken.

Eine zweite gute Chance von Adeyemi aus spitzem Winkel parierte Pentz (79.). Unmittelbar darauf war der eingewechselte Austrianer Noah Ohio im Fokus: Er stand allerdings vor seinem Turbo-Solo im Abseits. Goalie Köhn und die Stange hätten einen Treffer aber ohnehin verhindert. Es sollte die letzte Gelegenheit der "Veilchen" auf den Ausgleich bleiben.

Rapid gewinnt 3:0 gegen WAC

Unterdessen ist der erste Saisonsieg von Rapid in der Fußball-Bundesliga perfekt. Die Wiener setzten sich am Sonntag in der 3. Runde gegen den WAC mit 3:0 (1:0) durch jubelten nach dem 3:0-Heimerfolg gegen Anorthosis Famagusta in der Europa-League-Qualifikation über den zweiten Pflichtspielsieg innerhalb kürzester Zeit. Dafür hauptverantwortlich war der Grieche Taxiarchis Fountas, der mit einem Triplepack (22., 52., 53.) vor 13.100 Zuschauern im Allianz Stadion glänzte.

Die Wiener verbesserten sich mit nun vier Zählern in der Tabelle auf den sechsten Rang und schafften eine gelungene Generalprobe vor dem Drittrunden-Rückspiel auf Zypern in Larnaca am Donnerstag, wo es um den Aufstieg ins Play-off geht. Die ans Tabellenende gerutschten Kärntner hingegen kommen unter Neo-Trainer Robin Dutt weiter nicht in Fahrt. Der Deutsche wartet noch auf seinen ersten Ligasieg, einzige Ausbeute war bisher ein Punkt beim Auftakt-1:1 in Klagenfurt.

Rapid-Trainer Dietmar Kühbauer setzte auf jene Startformation, die am Donnerstag gegen Famagusta überzeugt hatte. Bei den Kärntnern gab es im Vergleich zum Heim-1:4 in der Liga gegen Sturm Graz nur eine Änderung, Kai Stratznig rückte im Mittelfeldzentrum ins Team, dafür saß Stürmer Dario Vizinger zu Beginn auf der Bank. Beide Teams setzten auf ihr bewährtes 4-2-3-1-System. Die Gäste legten damit wie aus der Pistole geschossen los, ließen den Wienern kaum Luft zum Durchschnaufen und drängten vehement auf die Führung.

Weckruf für die Wiener

Neben vielen Standardsituationen gab es mehrere Topchancen. Richard Strebinger musste sich in seinem 200. Pflichtspiel im Rapid-Dress bei einem Dedic-Schuss genauso auszeichnen (6.) wie bei einem Abschluss von Tai Baribo aus spitzem Winkel (9.). Drei Minuten später fehlte bei einem Kopfball des israelischen Stürmers nicht viel. Die Wiener konnten sich in der ersten Viertelstunde nicht befreien, hätten aber beinahe den Spielverlauf auf den Kopf gestellt. Kelvin Arase traf nach einem Haken ins kurze Eck. Schiedsrichter Alexander Harkam nahm den Treffer nach Videostudium allerdings zurück, da zu Beginn der Aktion bei einem Angriff Michael Liendl von Maximilian Ullmann gefoult worden war. Kühbauer und seine Assistenten waren stinksauer, für alle gab es gleich darauf die Gelbe Karte.

Für die Wiener schien die Aktion aber wie ein Weckruf, sie wirkten durch die Entscheidung angestachelt und waren besser im Spiel. Als Belohnung gab es die Führung: Ullmann traf zwar die Stange und scheiterte im zweiten Versuch an Manuel Kuttin, der einen Volley von Fountas nicht mehr entscheidend abwehren konnte. Ercan Kara (27.) und Fountas (33.) verabsäumten es, nachzulegen. Doch auch der WAC blieb brandgefährlich, so rettete bei einem Baribo-Kopfball die Innenstange für die Wiener (35.). Kurz vor dem Pausenpfiff waren wieder die Wiener am Drücker. Leo Greiml rettete zuerst unabsichtlich für die Kärntner bei einem Knasmüllner-Kopfball (45.) und setzte dann einen Kopfball aus fünf Metern drüber (45.+2).

Den Start der zweiten Hälfte verschliefen die Wolfsberger und wurden dafür doppelt bestraft. Zuerst zog Fountas aus 20 Metern ab, der Ball wurde von Luka Lochoshvili unhaltbar ins eigene Tor abgefälscht. Eine Minute später vollendete der Grieche aus kurzer Distanz, nachdem Kuttin eine Arase-Hereingabe direkt vor seine Füße abgewehrt hatte. Danach brachte Kühbauer mit Kevin Wimmer einen zusätzlichen Innenverteidiger und machte hinten dicht. Das 1:3 wäre trotzdem fast gefallen, bei der besten Gäste-Möglichkeit ließ Christopher Wernitznig eine Kopfballchance leichtfertig liegen (70.).

Punkteteilung am Tivoli

Die WSG Tirol bleibt für den LASK ein unliebsamer Gegner. Am Sonntag trennten sich die beiden Teams in Innsbruck 1:1 (1:0) und sind damit nach drei Runden in der neuen Fußball-Bundesliga-Saison noch ungeschlagen. Für die Tiroler, die durch Giacomo Vrioni in der 28. Minute in Führung gegangen waren, war es das dritte Remis. Mamoudou Karamoko traf in der 60. Minute zum Ausgleich, nachdem der LASK über weite Strecken der ersten Hälfte nicht wirklich in der Partie gewesen war.

LASK-Trainer Dominik Thalhammer hatte mit einer nominell defensiveren Aufstellung überrascht, in der mit Thomas Goiginger ein Fixpunkt in der Dreier-Sturmreihe fehlte. Für ihn lief Hong Hyun-seok auf - für den Südkoreaner war es das Startelf-Debüt in der Bundesliga. Bei den Wattenern hütete Benjamin Ozegovic anstelle von Kapitän Ferdinand Oswald das Tor. Der kurz vor seiner Einbürgerung stehende Deutsche laboriert an einer Ristprellung.

Für die auffallenden Momente in der Anfangsphase sorgten am Tivoli die Hausherren. In der 4. Minute lief Thomas Sabitzer alleine aufs Linzer Tor, ein Abseitspfiff ließ den vom LASK ausgeliehenen Angreifer jedoch abstoppen. Eine ähnliche Situation ergab sich fünf Minuten später, als Linksverteidiger Leon Klassen zunächst am weit herausgeeilten Alexander Schlager scheiterte und dann den Abpraller nicht ins leere Tor, sondern an die Stange setzte. Zan Rogelj (17.), der später verletzt den Platz verlassen musste, ließ einen nicht sonderlich gefährlichen Distanzschuss los.

Offenes Match in der Schlussphase

Auf der Gegenseite rettete Thanos Petsos auf der Torlinie, nachdem die Linzer über ihr Pressing einmal blitzschnell in den Tiroler Strafraum vorgestoßen waren. Sabitzer traf in der 26. Minute im Sechzehner nach Vrioni-Zuspiel das Bein eines LASK-Akteurs, Tobias Anselm fand eine Minute später in Schlager seinen Meister. Doch schon beim nächsten Angriff leistete Anselm mit einem Lauf über die linke Seite und dem Stanglpass in die Mitte die mustergültige Vorarbeit - Vrioni schloss völlig unbedrängt zum 1:0 ab.

Erst gegen Ende der ersten Hälfte kamen die Athletiker auf, Ozegovic (45.) wehrte einen Schuss von Alexander Schmidt ab. In der Halbzeitpause stellte Thalhammer seine Dreier-Abwehr um und beorderte Philipp Wiesinger in die Mitte. Dario Maresic, der vor dem Gegentor das entscheidende Duell mit Anselm verloren hatte, musste für Yannis Letard Platz machen. Auf einmal präsentierte sich der LASK viel aggressiver und kam zu Chancen. Hong (49.) hatte bei einem Kopfball aus nächster Nähe noch Pech, doch Karamoko wuchtete den Ball während Dauerbetrieb im WSG-Strafraum zum 1:1 in die Maschen.

Zum Schluss war es ein offenes Match, beide Mannschaften suchten den Siegtreffer. Klassen prüfte erneut Schlager (74.), auch der LASK versuchte alles - zum Schluss mit den eingewechselten Goiginger und Husein Balic. Die letzte Chance hatte Karamoko, der über das Tor schoss (87.). Damit blieb es beim Remis. (apa)