Spaniens Fußball-Rekordmeister Real Madrid zieht gegen den geplanten milliardenschweren Deal der Liga mit dem Finanzdienstleister CVC vor Gericht. Man werde sowohl gegen Liga-Boss Javier Tebas als auch gegen das Unternehmen mit Sitz in Luxemburg und dessen für Spanien zuständigen Managing Partner zivil- und strafrechtliche Schritte einleiten, teilte der Verein am Dienstag mit. Das sei auf einer Vorstandssitzung einstimmig beschlossen worden.

Das Geschäft würde der Primera Division 2,7 Milliarden Euro bescheren. Nach Berichten spanischer Fachmedien sollen rund 90 Prozent des Geldes aus dem Vertrag unter den Vereinen verteilt werden. Das Geld solle auch in die Klubs des Frauen- und Amateurfußballs fließen, hieß es. Demnach könne der FC Barcelona mit einer Finanzspritze von rund 270 Millionen Euro rechnen, Real mit gut 260 Millionen. Ungeachtet der auch pandemiebedingten finanziellen Probleme hatte sich zuvor auch Barcelona gegen die Unterzeichnung des Abkommens mit dem früheren Formel-1-Besitzer CVC ausgesprochen. "Der Deal würde bedeuten, dass wir die Fernsehrechte für ein halbes Jahrhundert abtreten. Ich bin nicht dazu bereit", sagte Barca-Boss Joan Laporta. Dabei hatten die hoch verschuldeten Katalanen wegen der Finanzmalaise dieser Tage Lionel Messi ziehen lassen müssen.

Über das Abkommen müssen die 42 Klubs der ersten und zweiten Liga Spaniens noch abstimmen. Die Liga teilte mit, obwohl zur Annahme des Projekts gemäß Statuten nur eine einfache Mehrheit der Stimmen nötig sei, werde man sogar eine Dreiviertelmehrheit vorschlagen. Man sei sicher, dass mindestens 33 Vereine dafür seien, sagte Liga-Direktor Jose Guerra. Auf einer Sitzung des Delegierten-Ausschusses hätten alle 14 Mitglieder, darunter Vertreter von Klubs wie Atletico Madrid, Betis Sevilla, FC Sevilla oder Real Sociedad, ihre Unterstützung für die Pläne zugesichert.

Real indessen hofft, die im Frühjahr spektakulär gescheiterte Superliga noch durchsetzen zu können - die ebenfalls Geld in die Kassa spülen würde. Man werde den Europäischen Gerichtshof mit der Causa befassen, inwiefern die Uefa ihre Monopolstellung ausnütze. Dass nun auch juristische Schritte gegen die Liga eingeleitet werden, nimmt man dort gelassen. Das kenne man bereits, hieß es von Liga-Chef Javier Tebas lapidar.